Trump and the Stab-in-the-back Myth

Joe Biden won the presidential election with a lead of 5 million in popular vote and 306-232 in the electoral college. A clear victory, but Trump and many of his supporters still speak of fraud and a stolen election.

Looking back at history I know, upon their defeat in the First World War, many German citizens developed strong conspiracies that their war efforts had been ruined by internal forces. These theories came to be known as Dolchstoßlegenden, or stab-in-the-back theories, and they contributed to the growth of post-war political movements. Seen that way, claiming Trump to be the real winner of the election is ridiculous on the one hand, but a dangerous myth on the other. Of course the whole world from China to Germany is laughing about this, of course the majority of the American nation knows, that it`s nonsense. But it`s a dangerous nonsense. The goal must be now to reunite the American nation after decades of division that culminated in the last 4 years. By the way, reunite does not mean, of course, that everyone has the same opinion, but everyone knows that there is more that unites us than what divides us.

In post-war Germany after the First World War, such stab-in-the-back theories -as we see them similarly in the US right now- introduced a political development that ended in 1933, when Hitler came to power. We only can hope, that there will not be a development in the US of the 2020s that could be similar in some aspects. With the election of Joe Biden, the danger is far from over. I believe in the power of American democratic tradition and so I hope such a development can be prevented.

God bless America. God bless President-elect Joe Biden and his efforts to reconcile the nation.

Wer nicht unterscheidet zwischen Fakten, Vertrauen und Glauben, ist den Demagogen ausgeliefert

Viele US Bürger glauben Trump, wenn er behauptet die Wahl sei ihm durch Betrug gestohlen worden. Manche Menschen glauben an Geheimgesellschaften, die die Welt regieren, oder andere Verschwörungstheorien. Es gibt Menschen, die glauben die Tatsache des vom Menschen vorangetriebenen Klimawandels sei eine Lüge, andere halten die Corona Pandemie für einen großen Schwindel. Bei vielen ist die Verwirrung groß, was soll man glauben?

Wichtig ist, klar vor Augen zu haben, es gibt in vielen Bereichen belegbare und überprüfbare Tatsachen, dort sind wir weder auf das Wagnis des Glaubens angewiesen noch auf das, was sich richtig anfühlt. Stimmen kann man zählen und nachzählen, Temperaturen kann man messen und Infektionen kann man Labor-mäßig nachweisen.

Nun gibt es Vorgänge, die sind unserer direkten Wahrnehmung entzogen oder unser Sachverstand reicht nicht aus, sie zu überprüfen. E = mc² ist Einsteins berühmteste Formel. Ich gehe davon aus, sie beinhaltet eine ebenso geniale wie richtige physikalische Erkenntnis, aber ich bin nicht in der Lage zu beweisen, dass sie richtig ist. Oder wenn mir ein Arzt eine Diagnose mitteilt. Mein medizinisches Wissen wird meist nicht ausreichen diese zu überprüfen. Also werde ich ihm vertrauen oder ggf eine Zweit- eventuell sogar eine Drittmeinung einholen. Wenn diese von einander abweichen ist es wieder Vertrauenssache, wovon ich bei der weiteren Behandlung ausgehe. Natürlich habe ich auch die Möglichkeit, zu einem Wunderheiler zu gehen, der mir ganz tolle Versprechungen machen wird. Aber ich – und wohl auch die meisten Menschen – verlasse mich lieber auf die Wissenschaft.

Da sind wir meiner Meinung nach bei einem sehr wesentlichen Problem. Mir scheint, in einer Zeit, in der religiöser Glaube abnimmt, steigt gleichzeitig das Vertrauen mancher Menschen zu obskuren Theorien, alternativen Fakten, Wunderheilern, Verschwörungstheoretikern u.ä. . Das wäre eine gefährliche Tendenz.

Natürlich gibt es Bereiche, in denen jeder Mensch darauf angewiesen ist zu glauben. Aber da sind wir im religiösem Bereich. Aus einer Ursuppe von Aminosäuren ist im Laufe von Milliarden Jahren Leben entstanden in der hochentwickelten, vielfältigen und wunderbaren Form wie, wir es heute sehen. Die Kraft, die das bewirkt hat, können wir Gott nennen oder Das Große Geheimnis (Manitu in der Sprache der indigenen Völker Nordamerikas ) oder auch einfach nur Zufall. In solchen Fragen sind wir wirklich angewiesen auf das Wagnis des Glaubens.

In den anderen Bereichen der Gesellschaft und der Politik geht es um Tatsachen und deren Deutung. Fakten und Wissenschaft sind hier entscheidend. Halten wir uns an die Fakten, vertrauen der Wissenschaft und stellen uns allen obskuren Verschwörungs- und teilweise sogar Religionsersatz-Theorien entschlossen entgegen!

Country above Party

„We must restore the soul of America“ President-elect Joe Biden said. And he also said: “It’s time to put away the harsh rhetoric, lower the temperature, see each other again,” I think this is very true. The USA are in the middle of the biggest crisis for decades. Till the inauguration of the 46th President of the United States about 300k people will possibly have died of Corona, the economy is in a deep crisis and other serious problems are looming too.

In this crucial moment of American history it will depend on how far everyone is willing to put aside party selfishness. Country above party must be the motto for everyone. At the moment Abraham Lincoln`s word come into my mind.

„We must not be enemies. Though passion may have strained it must not break our bonds of affection. The mystic chords of memory, stretching from every battlefield and patriot grave to every living heart and hearthstone all over this broad land, will yet swell the chorus of the Union, when again touched, as surely they will be, by the better angels of our nature.“

I hope and pray that the better angels of our nature this time will prevail and this is the time to heal in America.

Wer glaubt Terrorismus habe vor allem etwas mit Islam oder Religion zu tun, hat weder von Geschichte, noch von Religion und erst Recht vom Terror keine Ahnung

Wenn ich die Geschichte des modernen Terrorismus betrachte, dann ist der älteste Terror-Mord im Jahre 1819 geschehen, Täter ist Carl Ludwig Sand, Theologe und frommer Protestant, er wird zum Mörder für eine Sache, die ihm so heilig ist wie der dreifaltige Gott. Er tötet für das Vaterland; für eine deutsche Nation, die bislang nur in Träumen existiert. Opfer August von Kotzebue, ein Dramatiker und Schriftsteller, Gegner des damaligen deutschen Liberalismus und Nationalismus. Dieser Terrorakt führte zusammen mit den antisemitischen Hepp-Hepp Unruhen von August 1819 zu den Karlsbader Beschlüssen, die umfangsreiche Überwachung der Universitäten, Zensur u.v.m, einleiteten um die liberale, nationalistische des frühen 19. Jahrhunderts zu unterdrücken.

Weiter fallen mir ein der Abolitionist John Brown, der in den 1850er Jahren bewaffnete Überfälle auf die US Armee südlich der Mason-Dixon Linie organisierte um auf den Widerspruch zwischen der amerikanischen Verfassung und dem Beharren auf der Sklaverei aufmerksam machen. Oder Felice Orsini, der ein Attentat auf Napoleon III durchführte um sich für dessen Unterstützung des Papstes bei der Niederwerfung der Revolution in Rom 1848 zu rächen. Oder die Sarajewo Attentäter von 1914, die den österreichischen  Erzherzog Franz Ferdinand ermordeten, weil er ein Feind der Slawen und besonders der Serben gewesen sei. Die tat löste bekanntlich eine Kettenreaktion aus, die wenig später zum 1. Weltkrieg führte.

Von den terroristischen Bewegungen aus der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts möchte ich nur zwei Beispiele anführen. Den nordirischen IRA Terror, bei dem durch Attentate, Bombenanschläge, Geiselnahmen und Raubüberfälle zwischen 1969 und 1998 ca 1.700 Menschen zu Tode kamen. Die Ziele waren ein vereinigter irischer National Staat und die Beseitigung der Benachteiligung der katholischen Minderheit in Nordirland. Und den RAF Terror in den 1970er und teilweise 1980er und 1990erJahren des 20. Jahrhunderts, 1970 gründete sich die RAF, nach der Befreiung von Andreas Baader aus der Haft, und löste sich 1998 – nach 28 Jahren – selbst auf. Die RAF protestierte gegen Kapitalismus und stellte die Existenz des bürgerlichen Staates in Frage.

200 Jahre Geschichte des Terrorismus zeigen völlig unterschiedliche Akteure und Ziele. Die letzten 20 Jahren sind weltweit vom Phänomen islamistischen Terrors beherrscht. Irak, Afghanistan und Syrien sind die Ländern, in denen er die meisten Opfer forderte, die meisten Opfer des islamistischen Terrors waren Muslime. ( Tote durch islamistischen Terror im Irak 37.471, in Deutschland 34 ). Die Ideologie umfasst Antisemitismus und Antiamerikanismus bzw. die Ablehnung westlicher Denk- und Lebensweise.

All den terroristischen Bewegungen der letzten 200 Jahre ist eins gemeinsam, ein fanatischer Hass auf das jeweils herrschende System. Dieser Hass sucht sich unterschiedliche Ideologien und Weltanschauungen als Rechtfertigung, Teilweise auch religiöse Vorstellungen. Aber keine der Weltreligionen rechtfertigt in ihrem Kern fanatischen Hass. Ob man den grundsätzlichen Zielen der sehr unterschiedlichen Gruppen positiv oder ablehnend gegenübersteht, ändert nichts daran, dass jeder Mensch, dessen Weltbild auf humanistischen oder religiösen Idealen basiert, die Menschen-feindlichen Mittel dieser Terrorgruppen ablehnen wird.

Natürlich muss Terrorismus mit allen Mitteln staatlicher Gewalt bekämpft werden. Aber noch wichtiger ist es ihm den Boden zu entziehen. Sonst wird es ein Kampf gegen die Hydra. Ein Kopf wird abgeschlagen, zwei neue wachsen nach. Für den Kampf gegen Islamismus innerhalb der europäischen Länder bedeutet das: Integration aller Bevölkerungsgruppen verschiedener ethnischer Wurzen und eine friedliche Koexistenz aller Religionen werden entscheidend sein.

Herdenimmunität per Durchseuchung?! Seid ihr des Wahnsinns fette Beute?

Ich bin einiges an Dummheit und auch Zynismus gewohnt. Aber als ich hörte, dass es von bestimmten Seiten den Versuch gab, den Gedanke wieder ins Spiel zu bringen gegen Corona mit einer Herdenimmunität-Strategie per Durchseuchung vorzugehen, ist mir einfach der Kragen geplatzt.

Herdenimmunität bezeichnet in der Epidemiologie eine indirekte Form des Schutzes vor einer einer ansteckenden Krankheit, der entsteht, wenn ein hoher Prozentsatz einer Bevölkerung bereits immun geworden ist. Herdenimmunität wird in der Praxis durch eine hohe Impfquote erreicht.

  • So greift der Herdeneffekt bei Masern z.B. erst ab einer Durchimpfungsrate von 95%
  • Bei Diphtherie kann Schutz schon ab ca. 80% erzielt werden.
  • Niemand kann mit Sicherheit sagen ab wann der Schutz bei Corona erreicht wäre.

Gehen wir mal in optimistischer Weise davon aus bei ca 70%. Deutschland hat eine Bevölkerung von 83 Mio. 70% davon sind 58 Mio. Bei einer Todesrate von nur 0,25% würde das bedeuten 145Tsd Tote, bei 0,5% 290Tsd Tote, bei 1% 580 Tsd Tote. Es ist nahezu unmöglich, dass die zur Zeit relativ geringe Mortalitätsrate bei einer Durchseuchung zu halten wäre, da 1. in viel höherem Maße als in den letzten Monaten auch Risikogruppen betroffen wären, 2. eine Überlastung des Gesundheitssystems, der Krankhäuser und auch der Intensivstationen unvermeidlich wäre. 58Mio Infizierte bedeuten bei einer vermuteten Hospitalisierungsrate von 6,6% 3,8Mio Klinik-Einweisungen wegen Corona. Es braucht nicht viel Fantasie um sich vorzustellen, was dann in den Krankenhäusern los wäre. Möglicherweise wäre die Überlastung des Systems so groß, dass selbst die Todesrate von 1% der Infizierten übertroffen würde.

Wer Herdenimmunität per kontrollierter Durchseuchung propagiert ist entweder völlig uninformiert oder extrem zynisch und verantwortungslos. Wir werden Corona besiegen! Eine entscheidende Rolle dabei, wird eine Impfung spielen. Bis dahin gilt: Maske auf! Abstand halten! Hände waschen! Lüften! Überflüssige Kontakte vermeiden!

 

Downplaying Corona is Deadly

Whoever tells you, the corona pandemic is not dangerous or it will soon be over is a liar or a fool. Especially now, that we are entering an important, possibly decisive phase in the fight against Corona, it makes sense to take a look around the world. Of course, the requirements of different countries are not the same. But it cannot be a coincidence that the countries, whose governments have downplayed the Corona danger and in some cases are still downplaying, it are in the worst position when it comes to the Corona death rate in relation to the size of the population.

Brazil 73,25 deaths per 100k inhabitants, US 67,25 deaths per 100k, UK 65,75 per 100k. Compare this with some other countries: Canada with 26,75 per 100k, Germany 12 per 100k or New Zealand with even 0,5 per 100k. Admittedly, the last-mentioned country has a certain advantage due to its geographical location, but nobody can deny that the government here took the corona risk very seriously from the very first moment and did an admirable job.

Everywhere we are hit by a crisis caused by a global pandemic. If we have learned anything from the experiences of the last few months, it is: Corona is dangerous and it will not go away like a miracle. Support and elect politicians who take Corona seriously.

Take care ! Wear a damn mask ! So we will overcome !

Seit 40 Jahren Augen zu vor der Gefahr des Rechtsterrors. Damit muss Schluss sein !

Das rechtsextreme Oktoberfest-Attentat war der größte Terrorakt in der deutschen Nachkriegsgeschichte

Am 26. September 1980 wurden durch die Explosion einer Bombe 13 Menschen getötet, 213 Menschen verletzt, 68 davon schwerverletzt. Die Ermittlungen dazu wurden 1982 abgeschlossen mit dem Ergebnis, es handele sich um die Tat eines Einzeltäters, der vermutlich aus Verwirrtheit und verschiedenen psychologisch begründeten Motiven gehandelt habe. Dabei wurde ignoriert, dass viele Umstände gegen die Einzeltäter-Theorie sprachen. Die Verbindungen Köhlers zur rechtsextremen Szene wurden seitens der Ermittler – möglicherweise auf politischen Druck der bayerischen Staatsregierung – nur halbherzig durchleuchtet. Der Täter war Mitglied der – zu diesem Zeitpunkt bereits verbotenen- Wehrsportgruppe Hoffmann gewesen. Über seinem Bett hing jahrelang ein Bild Hitlers. Auf Grund der komplizierten Konstruktionsweise der Bombe war eine Vorbereitung der Tat durch einen Einzeltäter höchst unwahrscheinlich. Hinweise auf die Wehrsportgruppe Hoffmann liefen ins Leere, da durch Indiskretionen aus Sicherheitskreisen diese auf entsprechende Ermittlungen vorbereitet waren.

Zusammenhänge zwischen dem Münchener Oktoberfest-Anschlag und dem Anschlag von Bologna waren bekannt, wurden aber niemals geklärt. Weiter gibt es eine Reihe von rechtsextremen und antisemitischen Morden, deren Hintergrund niemals vollständig geklärt wurde. wie zB an den Rabbiner und Verleger Lewin und seiner Lebensgefährtin in Erlangen im Dezember 1980. Auch hier war offensichtlich ein Mitglied der neonazistischen Wehrsportgruppe Hoffmann am Werk, unterstützt wurde er von Franziska B., der Freundin des Gründers der Gruppe, Karl-Heinz Hoffmann.

Es folgt eine lange Reihe vom rechtsextremistisch motivierten Straftaten in den nächsten Jahrzehnten. Seit 1990 zählt die Bundesregierung 109 rechts motivierte Tötungsdelikte, die Amadeu Antonio Stiftung zählt 208. Die Ermittlungsbehörden gehen immer wieder von einzelnen Tätern aus, ohne rechtsextreme Netzwerke im Hintergrund mit aller Sorgfalt zu durchleuchten. Dazu kommen NSU, Erfurt, Hanau um nur einige Stichworte zu nennen.
Der linkextremen Terrororganisation RAF werden in 22 Jahren 33 Todesopfer zugeschrieben. Die Blutspur rechtsextremen Terrors zählt ein mehrfaches an Opfern. Ich erinnere mich sehr gut daran, wie hoch der Ermittlungsdruck in den 1970er Jahren gegen die RAF war. Und das war gut so. Aber ist man auf dem rechten Auge immer noch blind ? Manchmal habe ich die Hoffnung, der fürchterliche Mord an dem Regierungspräsidenten Walter Lübcke habe zumindest den Effekt gehabt, viele Politiker aufzurütteln und ihnen die Augen zu öffnen, aus welcher politischen Ecke die Hauptgefahr droht, manchmal habe ich Zweifel und fürchte viele machen immer noch – bewusst oder unbewusst – die Augen zu. Dann möchte ich denen, die es immer noch nicht wahrhaben wollen zurufen: Macht endlich die Augen auf.

Der Feind steht rechts!

Populismus zurückgehend ? Eine gute Entwicklung, aber eine Menge Gefahren sind da

Immer weniger Deutsche sind der aktuellen Bertelsmann Studie zufolge empfänglich für populistische Ideen. Populismus ist in dieser Studie definiert als eine Idee, die gekennzeichnet ist durch die Unterscheidung zwischen einem „wahren Volk“ und „korrupten Eliten“, die Idee eines allgemeinen Volkswillens und die Idee gesellschaftlicher Homogenität.
Daraus ergeben sich die drei konstituierenden Dimensionen von Populismus: „Anti-Establishment“, „Pro-Volkssouveränität“ und
„Anti-Pluralismus“. Im Sinne dieser Definition war 2020 jeder fünfte Deutsche populistisch eingestellt, im Vergleich dazu 2018 noch jeder dritte.

Dieser Trend hat – so stellen die Forscher fest – schon vor der Corona Krise eingesetzt. Das gestiegene Vertrauen in die Regierungsarbeit habe diese Tendenz nur stabilisiert. Interessant wäre natürlich die Frage, ob diese in Deutschland festgestellte Trendwende auch international festzustellen ist. Die Wahlen in den USA im November werden erste Aufschlüsse in diese Richtung geben. Wenn der Aufschwung populistischer Denkungsweise international nämlich anhält, ist es schwer vorstellbar, dass sich in Deutschland ein stabiler Gegentrend auf Dauer verfestigt. Möglicherweise sind hier auch nur deutsche Sonder-Tendenzen festzustellen, eine relativ vernünftige Regierungsarbeit und gleichzeitig als Gegenpol eine zerstrittene Gurken-Truppe, AFD, die Partei, die den Populismus am stärksten befeuert und am meisten davon profitiert hat.

International ist nämlich festzustellen, dass in verschiedenen Ländern eine bunte Koalition am Werk ist, populistisches Gedankengut zu verbreiten und darauf fußende Bewegungen, Parteien und Politiker zu stärken. In den USA ist es eine Koalition von White Supremacists, QAnon Anhängern, rechten Evangelikalen bis zu Bürgern aus den Staaten in der Mitte Amerikas, die einfach nur das Gefühl haben von den Eliten an Ost und Westküste ständig ignoriert zu werden. In Deutschland haben wir bei den Anti-Corona-Demonstration ein buntes Bündnis erlebt von offen Rechtsextremen, QAnon Anhängern, anderen Verschwörungstheoretikern, Esoterikern und Impfgegnern. Gemeinsam ist denen nur der Feind- nämlich die angeblichen Eliten- und die Weigerung sich von Rechtsaußen abzugrenzen. Diese Kräfte sind natürlich auch dann noch da, wenn ihnen gegenwärtig der Wind ins Gesicht bläst.

Allerdings auch wenn sich der antipopulistische Trend stabilisieren und sogar noch verstärken sollte, ist Wachsamkeit geboten. Dann könnte nämlich als Folge eine zunehmende Radikalisierung dieser Kräfte eintreten, die im schlimmsten Fall zu mehr Gewaltbereitschaft oder sogar zu rechtsterroristischen Aktionen führen könnte. Vor zwei Jahren haben manche Spinner noch vom baldigen Zusammenbruch des Systems geträumt. Wenn sie merken, wie unrealistisch das ist und wie sehr sie in der Wirklichkeit isoliert sind, besteht die Gefahr erhöhter Gewaltbereitschaft. Ich erinnere mich, radikale Kräfte in der 68er Bewegung haben vom baldigen Umsturz des kapitalistischen Systems geträumt. Als sie merkten, dass die Mehrheit der jungen Generation damals zwar „den Muff von tausend Jahren unter den Talaren“ wegfegen wollte, aber mit Revolution nichts am Hut hatte, radikalisierten sich einzelne von ihnen soweit, dass dies zum RAF Terrorismus der 1970er und 80er Jahre führte.

Wie auch immer zukünftige Entwicklungen aussehen werden. Erstmal haben wir Anlass zur Freude, dass demokratische und pluralistische Haltungen offensichtlich stärker geworden sind. Gleichzeitig ist die Wachsamkeit aller Demokraten nach wie vor gefragt.

Am 13. August 1961 hatte sich der real existierende Sozialismus Zeit gekauft – vergeblich

13. August 1961 – die DDR verhindert durch den Mauerbau eine weitere Abstimmung mit den Füßen

Nirgendwo auf der Welt existierten Anfang der 1960er Jahre realer Sozialismus und realer Kapitalismus liberaler bürgerlicher Prägung so eng nebeneinander wie in den beiden Teilen Deutschlands. Nachdem die kommunistische Führung der DDR alle Versuche, das System von innen her zu verändern brutal unterdrückt hatte, begannen immer mehr DDR Bürger, die kein freies Wahlrecht in ihrem Land hatten, mit den Füßen abzustimmen und das Land Richtung Westen zu verlassen. Da gerade jüngere, leistungsfähige und gut ausgebildete Menschen von dieser Möglichkeit Gebrauch machten, war absehbar, es war nur eine Frage der Zeit, bis der ganze Staat zusammenbrechen würde. Mit dem Mauerbau hatte sich die Staatsführung Zeit gekauft. Wenn die Hoffnung war, hinter Grenzen – wie Gefängnismauern – in aller Ruhe den Sozialismus aufbauen zu können, hat dies sich als unrealistisch erwiesen. 28 Jahre später war die DDR am Ende und das gesamte sozialistische Lager brach zusammen.

Das Ende der Geschichte? Sicher nicht. Wir leben heute in einer Welt, wo so etwas wie Sozialismus keine Rolle weltweit mehr spielt. Wohlgemerkt wenn ich das Wort Sozialismus hier verwende, meine ich ein System, das in Kauf nimmt Demokratie zu beseitigen, mit dem Ziel Ausbeutung von Menschen durch Menschen abzuschaffen. Ich meine nicht – was rechte Propagandisten oft als Sozialismus bezeichnen wollen – ein System, in dem soziale Ungerechtigkeiten durch Mindestlohn, allgemeine Gesundheitsversorgung, Mindestrenten oder ähnliches weitgehend gemildert werden. Heute geht es nicht mehr um die Frage Freiheit oder Sozialismus. Auch wenn so mancher gerne die Schlachten der Vergangenheit noch einmal schlagen möchte. Es geht um die Frage, in welcher Form einer kapitalistischen Marktwirtschaft wir leben wollen, in einer, die sozialer Ungerechtigkeit und rücksichtloser Ausbeutung der Ressourcen deutliche Grenzen setzt und liberale Rechte ihrer Bürger respektiert. Oder in einer Form, die unsere Umwelt kurzfristigen Profitinteressen opfert, soziale Ungerechtigkeiten ständig verschärft und autoritäre Tendenzen verstärkt, also in einem System, das Leuten wie Trump oder Bolsonaro offensichtlich vorschwebt.

Ich rate, Träume von einem demokratischen Sozialismus zu vergessen. Es gibt zwei Möglichkeiten, wie sie enden. Entweder Chile 1973, wo die demokratisch gewählte sozialistische Regierung durch einen Militärputsch gestürzt wurde oder Venezuela, wo die Mehrheit des Volkes nach 12 Jahren von einer sozialistischen Regierung genug hatte, die keineswegs in der Lage gewesen ist, die Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, diese Regierung sich aber inzwischen durch Vergabe von Privilegien die Loyalität der Armee gesichert hat und so einfach an der Macht bleibt.

Die DDR ist Vergangenheit. Sie ist – um es mal mit Leo Trotzki zu sagen – auf dem „Kehrichthaufen der Geschichte“ geendet. Und das ist gut so. Ja, wir leben heute in einem von der großen Mehrheit akzeptierten und demokratischen System, dem besten, das es auf deutschen Boden je gegeben hat. Aber sicher ist, das was wir heute sehen, nicht die letzte Antwort der Geschichte. Lasst uns gemeinsam nach Wegen suchen – und meinetwegen auch streiten – wie unsere Zukunft aussieht. Aber schätzen wir uns glücklich, dass wir dies in einem System machen können, wo man sich einer Regierung nicht durch Flucht oder Volksaufstand entledigt, sondern durch freie Wahlen.

Happy Independence Day The Divided States of America should be United again

This country’s greatness and true genius lies in its diversity.

We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness. This declaration marked 1776 a milestone in human history. It was the first declaration of natural human rights. The phrase has since been considered a hallmark statement in democratic constitutions and similar human rights instruments, many of which have adopted the phrase or variants thereof.

The contradiction between the claim that „all men are created equal“ and the existence of American slavery, attracted comment when the Declaration of Independence was first published. Before final approval, Congress, having made a few alterations to some of the wording, also deleted nearly a fourth of the draft, including a passage criticizing the slave trade. This contradiction runs through the entire history of the United States, on the one hand torchbearer of freedom and equality for the whole world, on the other hand problems to implement these high principles of equality and human rights in the reality of the own country.

There have always been political contrasts and tough debates in the US. That is normal in a democracy. But I feel that in recent years there has been such a profound political division as hardly ever after the civil war in the 19th century. Certainly America`s greatness and true genius lies in its diversity. Many ethnicities and the contest of opinions have helped make the US a great nation. This great nation must not fall apart into different tribes and hostile political camps. The United States is a resilient country. Certainly not in recent history will that description be put more to the test. But as Winston Churchill supposedly once said of his mother’s native country, the United States always does the right thing, after it has exhausted all the other possibilities.

America I think you have not only a great past but a significant future. Today’s world, whose problems can only be solved through international cooperation, needs a strong United States of America. Happy Independence Day