Eurosceptics are forming an attack

The Bavarian regional party CSU, which is part of the German government coalition, has shown conspicuously many international activities in recent weeks. They meet with Hungary’s Victor Orban and Austria’s Sebastian Kurz and show sympathy for Italy’s right-wing populist government. Why this?

They try either to topple the German chancellor Angela Merkel or at least to undermine her authority completely. They want to enforce a shift to the right of the German main governing party CDU/CSU and at the same time forge an alliance of Eurosceptic powers in Italy, Austria Hungary and Germany. They use the controversial asylum debate for their purposes, similar as the Brexiters did among the Tories 2 years ago, who brought the party under their control.

I think that is a dangerous attack to weaken the European Union or even bring it to a virtual collapse, an attempt whose success would have dire consequences in the face of Donald Trump’s catastrophic policy. I`ve never been a friend of Angela Merkel, but for the moment, I sincerely hope that she and Emmanuel Macron will be able to hold together and strengthen the European Union.

It is very much at stake!

Hannah Arendt’s message is more relevant than ever

Lately, I have read some of Hannah Arendt’s writings. She thought about many things, but particularly about the nature and purpose of thinking itself: its ethical and political significance, its potential for good and evil, its grounding in the commonality of human consciousness.

Arendt was born on 14 October 1906 in northern Germany. Three years later, she and her parents moved to Königsberg. In the early to mid-1920s, she studied at the universities of Berlin, Marburg and Heidelberg. As an 18-year-old undergraduate, she embarked on a sexual and deeply emotional affair with Martin Heidegger – a 36-year-old married professor whose work had already received international acclaim. After the Reichstag fire in Berlin in 1933, she fled to Paris via Prague and Geneva and began 18 years as a stateless person. After escaping from the internment camp at Gurs in occupied France, she arrived in the US by way of Spain and Lisbon in May 1941. Ten years later, she gained US citizenship. In 1974, she suffered a heart attack while delivering her Gifford Lecture series on “The Life of the Mind” at the University of Aberdeen. A year later, she suffered another heart attack in New York and died on 4 December 1975 at the age of 69. Always – in thought as in life – she was on the move.

The question with which Arendt engages most frequently is the nature of politics and the political life, as distinct from other domains of human activity. Arendt’s work, if it can be said to do any one thing, essentially undertakes a reconstruction of the nature of political existence. This pursuit takes shape as one that is decidedly phenomenological, a pointer to the profound influence exerted on her by Heidegger and Jaspers. Beginning with a phenomenological prioritization of the experiential character of human life and discarding traditional political philosophy’s conceptual schema, Arendt in effect aims to make available the objective structures and characteristics of political being-in-the-world as a distinct mode of human experience. This investigation spans the rest of Arendt’s life and works. During its course, recurrent themes emerge that help to organize her thought–themes such as the possibility and conditions of a humane and democratic public life, the forces that threaten such a life, conflict between private and public interests, and intensified cycles of production and consumption. As these issues reappear, Arendt elaborates on them and refines them, rarely relaxing the enquiry into the nature of political existence. The most famous facet of this enquiry, often considered also to be the most original, is Arendt’s outline of the faculty of human judgment. Through this, she develops a basis upon which publicly-minded political judgment can survive, in spite of the calamitous events of the 20th century which she sees as having destroyed the traditional framework for such judgment.

At a time when alternative facts are increasingly influencing public opinion, the threat of authoritarian governments is growing in the West as well. The danger doesn`t come only from convinced followers of totalitarian regimes but rather as well from those who uncritically take on their propaganda. Let us take the message of Hannah Arendt seriously and raise our voices against the growing danger of fascism.

Regierungskrise ? Keine Panik – Schaut ins Grundgesetz

Die Spitzen der CSU haben solch eine Angst vor den nächsten Landtagswahlen in Bayern, dass sie sich nicht scheuen, in ihrer Profilierungssucht eine Regierungskrise im Bund auszulösen. Aber keine Panik. Wir haben ein gutes Grundgesetz, das nach schlimmen Erfahrungen der Weimarer Zeit dem/der Kanzler/in eine starke Stellung gibt. Ein Minister der sich der Richtlinienkompetenz lt. GG Art. 65 provokativ widersetzt muss selbstverständlich entlassen werden. Wenn daraufhin die CSU ihre Minister zurückzieht und die Bundesregierung nicht mehr unterstützt, verbleiben 353 Mandate, 2 unter der sogenannten Kanzlermehrheit.

Na und ? Klar wird aus bestimmten Ecken der Ruf nach sofortigen Neuwahlen kommen. Aber die Kanzlerin hat das Heft in der Hand. Die Kanzlermehrheit wird nur für die Neuwahl, ein konstruktives Misstrauensvotum oder für die Vertrauensfrage gebraucht. Ob und wann sie die Vertrauensfrage stellt, ist allein ihr überlassen. Bei anderen Abstimmungen die notwendigen Mehrheiten zu bekommen, wird kein unlösbares Problem sein. Mit der Führung der ehemaligen CSU Ministerien können geschäftsführend andere Minister beauftragt werden und dann kann man in Ruhe die Bayernwahl in 4 Monaten abwarten.

Wenn dann die CSU weit weg von der absoluten Mehrheit ( vielleicht 3x% ) abschneidet, vielleicht kommt dann die CSU Führung zur Vernunft und ist zu Gesprächen bereit. Oder aber sie entscheiden sich dafür bei kommenden Wahlen bundesweit anzutreten, und somit der kleinere Konkurrent ( oder Partner ?) der AFD zu werden. Das würde der CSU kaum guttun. Eine Bundestagswahl würde dann zum klaren Richtungsentscheid zwischen Rechtsaußen-Positionen und einer Politik der Mitte. Ich habe keine Zweifel, wie das ausgehen würde.

Eine klare europäische Linie und gute Nerven sind jetzt gefragt und man sollte sich auf keinen Fall von Politikern erpressen lassen, die aus lauter Angst vor Wahlniederlagen, sich unrealistischen und rechtsextremen Positionen annähern!

Jetzt Klare Kante

Der Streit in der Union hat meiner Meinung auch etwas Gutes. Viel zu lange sind politische Gegensätze einfach zugeschüttet worden. Jetzt geht es nicht um die Zurückweisung von einigen Leuten an der Grenze. Nach Angaben der Bundespolizei Bayern werden schon jetzt 50-60% der Migranten an der deutsch-österreichischen Grenze zurückgewiesen und den österreichischen Behörden überstellt. Es geht um eine Richtungsentscheidung. Europa oder nationaler Einzelweg? Humanität oder Abschottung? Rechtsstattliche Verfahren oder Polizeimaßnahmen ohne richterliche Kontrolle.

Hier darf es kein weiteres Zurückweichen mehr geben und auch keinen faulen Formel-Kompromiss. Ich bin normalerweise kein Freund von schnellen Neuwahlen. Aber diesmal sollten sie nicht um jeden Preis vermieden werden, und wenn es dann mit einer total veränderten Parteienlandschaft wäre, warum nicht? Dann hätte der Wähler endlich mal wieder eine klare Richtungsentscheidung. Niemand hätte dann das Gefühl ein angeblich alternativloser Einheitsbrei mit nur geringen Variationen stände zur Wahl. Ich glaube, das wäre auch gut gegen eine sich verbreitende Politikverdrossenheit.

Die letzte Wahl mit einer wirklich klaren Richtungsentscheidung, an die ich mich erinnere, war 1972 wenige Monate nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen Willy Brandt. Wir hatten damals hoch politische Stimmung und eine Wahlbeteiligung  von 91,1%. So eine Bundestagswahl würde unserer Demokratie mal wieder gut tun. Damals standen im Wesentlichen 3 Parteien zur Wahl, wenn Seehofer seine Drohung wahr macht, hätten wir bei der nächsten Bundestags incl. einer bundesweiten CSU sogar 7 Parteien. Warum nicht?  Jedenfalls wäre es dann eine spannende und hoch-politische Wahl. Besser als dem Wähler das Gefühl zu geben, da sitzen Leute zusammen in einer Regierung, denen es nur noch um Machterhalt geht.

Dann hätten wir zum ersten Mal seit langen mal wieder keinen Schlafwagen-Wahlkampf.

 

Globalism Nationalism Tribalism

I have a friend who was born near Barcelona about 60 years ago and has been living in Germany for almost 30 years. I asked him what he felt like, as a Catalan, as a Spaniard or as a German. I liked his answer: Neither, I am European.

Since the election of Trump and the Brexit referendum, the question has often been asked if there is a broad trend towards strengthening national and ethnic identities. Donald Trump has helped split the US deeply. There are more and more people who feel first and foremost as white Americans, as African Americans, as Latinos etc. In the UK too, centrifugal forces have increased. The looming Brexit has led more and more people to reiterate their identity as Englishmen, Scots, Irish or Welsh. Fortunately, a majority still feels like my Spanish-born friend. That is why I hope that tribalism and nationalism will never prevail in future. It would be a horror idea: America dominated by white supremacy racists, Europe crumbles in about 100 tribes such as Flemish, Walloons, Basques, Catalans, etc and within the nations the strongest tribe,  the ethnic Germans for example, tries to dominate the rest with a so called dominant culture.

I do not know any big problem in this world that could be solved sustainably only on a national basis. Yes, all people have their national identity, which they do not need to give up. But we are all the inhabitants of the same planet. We have to learn to live together as brothers, or we perish together as fools.

Rev. Martin Luther King

Globalismus Nationalismus Tribalismus

Ich habe einen Freund, der vor ungefähr 60 Jahren in der Nähe von Barcelona geboren ist und seit fast 30 Jahren in Deutschland lebt. Ich habe ihn gefragt, als was er sich fühle, als Katalane, als Spanier oder als Deutscher. Seine Antwort gefiel mir: Weder noch, ich bin Europäer.

Seit der Wahl Trumps  und dem Brexit Referendum ist oft die Frage gestellt worden, ob es nicht einen breiten Trend gibt in Richtung auf Stärkung nationaler und völkischer Identitäten. Donald Trump hat dazu beigetragen, die USA tief zu spalten. Es gibt immer mehr Menschen, die fühlen sich in erster Linie als weiße Amerikaner, als Afroamerikaner, als Latinos etc. Auch in Großbritannien sind die Fliehkräfte größer geworden. Der drohende Brexit hat dazu geführt, dass mehr und mehr Menschen wieder ihre Identität als Engländer, Schotten, Iren oder Waliser betonen.

Ich glaube glücklicherweise fühlt eine Mehrheit immer noch so wie mein in Spanien geborener Freund. Deshalb habe ich Hoffnung, dass Tribalismus und Nationalismus niemals die Oberhand gewinnen werden. Es wäre auch eine Horror-Vorstellung: Amerika geprägt von White Supremacy Rassisten, Europa in ca 100 Stämme wie Flamen, Wallonen, Basken, Katalanen etc zerfallen und innerhalb der Nationen versucht der jeweils stärkste Stamm, z.B. in Deutschland  die Volksdeutschen den Rest per Leitkultur zu dominieren.

Ich kenne kein großes Problem auf dieser Welt, dass allein auf nationaler Basis nachhaltig gelöst werden kann. Ja, jeder hat seine nationale Identität, die er auch nicht aufgeben muss. Aber wir alle sind die Bewohner des selben Planeten. Wir müssen lernen zusammen als Brüder zu leben, oder wir werden zusammen als Narren untergehen.

( Martin Luther King )

 

Die Märchenerzähler und die angeblich erfolgreiche 1000jährige deutsche Geschichte

Die Bewegung der Rechtsextremen in Deutschland glaubt ein Narrativ zu brauchen und da sind sie nicht zimperlich. Sie erfinden gerne das Märchen einer angeblich erfolgreichen 1000jährigen Geschichte und sie scheuen sich auch nicht, sich auf ein angeblich schon vor 1000 Jahren existierendes Heiliges Römisches Reich deutscher Nation zu berufen. Das ist natürlich hanebüchener Unfug.

Ein Heiliges Römisches Reich deutscher Nation (sacrum imperium Romanum nationis teutonicae) gab es erst seit dem Ende des 15. Jahrhunderts für etwas mehr als 300 Jahre bis 1806. Vorher im Mittelalter hatte das römische Reich mit Nationen überhaupt nichts zu tun, es basierte auf dem Lehen-System, es konnte ohne weiteres ein französischer Lehensherr einen englischen Lehensmann haben oder umgekehrt. Es gab ein Römisches Kaiserreich ( Imperium Romanum ) Kaiser war u.a. Richard von Cornwall (1257-1272) oder den Staufer Friedrich II , der sich bevorzugt in Süditalien aufhielt. Das Heilige Römische Reich deutscher Nation später in der frühen Neuzeit war mit Sicherheit kein einheitliches Staatsgebiet mehr. „Dieser Korpus, der sich immer noch Heiliges Römisches Reich nennt, ist in keiner Weise heilig, noch römisch, noch ein Reich“. (Voltaire).

Es gibt Leute, die versuchen ein einheitliches Narrativ daraus zu machen. Es habe eine verfassungsmäßige Ordnung existiert, schließlich habe es ja ein Reichskammergericht und einen Reichshofrat gegeben.  Ein nationalistischer Ideologe verstieg sich sogar zu der kühnen Behauptung, da der Philosoph Montesquieu (Gewaltenteilung) sich positiv über das Reichskammergericht geäußert habe und Montesquieu mit seinen Gedanken die US Verfassung beeinflusst habe, sei hier letzten Endes der Ursprung für moderne demokratische Verfassungen gelegt, der über die USA dann nach Deutschland zurückgekommen sei. Aha, am deutschen Wesen wird also wieder mal die Welt genesen, sie hat es nur noch nicht gemerkt.

Eigentlich könnte man diesen ganzen Unfug schnell beiseite legen, wenn hier nicht etwas anderes zu Grunde läge. Rechte Ideologen versuchen ihrer ungebildeten Basis, die da grölt, „Wir sind das Volk“ einen Mythos von der erfolgreichen und ewigen deutschen Nation vorzugaukeln. Deshalb nochmal ein an den Fakten orientierter Blick auf das Heilige Römische Reich deutscher Nation. Verfassungskonflikte wurde nicht etwa durch das hochgelobte Reichskammergericht sondern durch eine große Zahl blutiger kriege versucht zu lösen. Die bekanntesten der 30jährige Krieg und der 7jährige Krieg mit Millionen von Toten.

Natürlich haben hier auch ausländische Mächte mitgemischt und Deutschland war öfter eine Art Syrien auf deutschem Boden. Eine erfolgreiche 1000jährige deutsche Geschichte sieht wohl anders aus. Vielleicht spricht aus der ganzen Geschichtsfälschung auch der Frust deutscher Nationalisten, dass es erst vergleichsweise spät (1871) gelungen ist durch einen von Bismarck provozierten Krieg (Emser Depesche) einen einheitlichen deutschen Staat zu gründen. Die Märchen der deutschen Nationalisten haben Tradition: Der mittelalterliche Kaiser Rotbart schläft im Kyffhäuser und wartet darauf sein Volk zu befreien. Lächerlich, aber es war ein gerne verbreiteter Mythos im 19 Jahrhundert. Die nationalistischen Ideologen brauchen Märchen und Mythen. Sie werden teilweise auch geglaubt. Noch heute meinen viele zb die Loreley sei eine uralte deutsche Sage. Aber sie ist der Fantasie des Clemens von Brentano ( 1778-1842) entsprungen.

Niemand kann vernünftigerweise sagen, dass die deutsche Geschichte schlechter ist als die anderer Nationen, mit Ausnahme der schlimmsten Zeit 1933-1945 natürlich. Es hat auch zahlreiche Persönlichkeiten gegeben an die wir uns mit Stolz erinnern können. Ich denke da an Guttenberg, Lessing, Goethe, Beethoven und Heine. Was würden die wohl zu den Nationalisten heute sagen. Wahrscheinlich:

Fatal ist mir das Lumpenpack,
das, um die Herzen zu rühren,
den Patriotismus trägt zur Schau,
mit allen seinen Geschwüren

(Heinrich Heine, Deutschland ein Wintermärchen)