The End Of An Era Of World History The End Of White Dominance

We are experiencing a major turnaround in the 21st century, comparable only to the beginning of the so-called Modern Times 500 years ago. Until the times of Columbus and the great Portuguese discoverers, there was a world in which one continent knew little or nothing about the other, America was totally unknown, and worldwide contacts were minimal or nonexistent. That changed since the 16th century, when Europeans began to dominate and subjugate the world. Colonialism and other forms of imperialism shaped history. In later centuries, the descendants of European immigrants to the United States appeared on the world stage and took on an increasingly important role. In total, the last 500 years were marked by the worldwide dominance of the White Man.

We are currently realizing a fundamental change, as well within the countries of North-America and Europe, as on the global stage.  The proportion of the white population will probably shrink from 65% to 45% from 2015 to 2050 in the traditional immigration country USA, Even in Europe, where the population share of non-European origin is currently still relatively low at less than 10%, the proportion of migrants from non-European countries will increase significantly. Of course, the picture looks quite different on a global scale. There are 7.3 billion people on Earth, 5.6 billion lived in Asia and Africa in 2016, and a projection for the year 2050 predicts that 9.8 billion of the world’s population will live in Asia and Africa, and most of the population growth outside of these two continents will take place in Latin America. There are not only significant shifts in the population share, even in the economic development, we can see great changes. Countries such as China, India, Pakistan, Indonesia and others have been experiencing much stronger economic growth for years than most countries in Europe or North America. Under the bottom line we see that the domination of the White Man and his countries is coming to an end.

A worldwide increase of right-wing and nationalist movements, that like to keep white ethnic groups pure and usually emphasize their superiority, can certainly also be regarded as a reaction to this development. They do not want to give up world domination, and if they want to, the purpose is at least to bulk head off and keep the country ethnically pure. They feel long-term on the historic loser road and build up with aggressive means and slogans against it.

The development of our century will depend on whether white Europeans and North Americans are trying to defend their traditional dominance by force or bring in the positive aspects of their history to a world where, hopefully, skin color and ethnicity are no longer relevant. The White Man has brought exploitation, genocide, and colonialism to this world, but has also sent forth great philosophers and statesmen, men like John Locke, Voltaire, and Thomas Jefferson, he has created ideas like the Enlightenment and the slogan of the French Revolution: Liberté, égalité , Fraternité.

These values need to be reintegrated into a changing world. That is our historical mission.

whiesupremacy2

Das Ende einer Ära der Weltgeschichte Das Ende der weißen Vorherrschaft

Wir erleben im 21. Jahrhundert eine großen Zeitenwende, vergleichbar nur mit dem Beginn der sogenannten Neuzeit vor 500 Jahren.  Bis zu den Entdeckungen des Columbus und der großen portugiesischen Seefahrer gab es eine Welt, in der ein Kontinent nichts oder sehr wenig über den anderen wusste und weltweite Kontakte minimal oder überhaupt nicht stattfanden. Das änderte sich seit dem 16. Jahrhundert, damals fingen die Europäer an, die Welt zu dominieren und zu unterwerfen. Kolonialismus und andere Formen des Imperialismus prägten die Geschichte. In späteren Jahrhunderten traten die Nachfahren europäischer Einwanderer in den USA auf der Weltbühne auf und übernahmen eine immer stärkere Rolle. Insgesamt waren es 500 Jahre, geprägt von der weltweiten Dominanz des weißen Mannes.

Zur Zeit stellen wir eine grundlegende Änderung fest, sowohl innerhalb der Länder Nordamerikas und Europas, als auch in der weltweiten Entwicklung. Im klassischen Einwanderungsland USA wird der Anteil der weißen Bevölkerung von 2015 bis 2050 vermutlich von 65% auf ca 45% schrumpfen. Selbst in Europa, wo der Bevölkerungsanteil mit außereuropäischer Abstammung z.Zt. noch mit unter 10% relativ gering ist, wird sich der Anteil der Migranten aus nicht-europäischen Ländern deutlich erhöhen. Weltweit sieht das Bild natürlich noch ganz anders aus. Von den 7.3 Mrd Menschen auf der Erde lebten 2016 5.6 Milliarden in Asien und Afrika, eine Projektion für das Jahr 2050 geht davon aus, dass von 9,8 Mrd Weltbevölkerung 7,9 Mrd in Asien und Afrika leben wird, wobei der Großteil des Bevölkerungswachstums außerhalb dieser beiden Kontinente in Lateinamerika stattfinden wird. Und nicht nur beim Bevölkerungsanteil gibt es deutliche Verschiebungen, auch bei der wirtschaftlichen Entwicklung können wir das feststellen. Länder wie China, Indien, Pakistan, Indonesien und andere verzeichnen seit Jahren ein deutlich stärkeres Wirtschaftswachstum als die meisten Länder in Europa oder Nordamerika. Unter dem Strich kann man erkennen, dass die Vorherrschaft des weißen Mannes und der von ihm geprägten Länder dem Ende zugeht.

Eine weltweite Zunahme rechtsgerichteter und nationalistischer Bewegungen, die gerne weiße Ethnien rein halten wollen und meist auch deren Überlegenheit betonen, ist sicher auch als eine Reaktion auf diese Entwicklung zu betrachten. Die Weltherrschaft gibt man nicht gerne ab, und wenn es schon sein soll, da will man wenigsten das eigene Land abschotten und ethnisch möglich klar abgegrenzt erhalten. Sie fühlen sich langfristig auf der historischen Verliererstraße und bäumen sich mit aggressiven Mitteln und Parolen dagegen auf.

Wie die Entwicklung unseres Jahrhunderts verläuft, wird davon abhängen, ob die weißen Europäer und Nordamerikaner versuchen, mit aller Gewalt ihre angestammte Vorherrschaft zu verteidigen, oder ob sie versuchen in einer Welt, in der hoffentlich Hautfarbe und ethnische Herkunft keine Rolle mehr spielen, die positiven Aspekte ihrer Geschichte einzubringen. Der weiße Mann hat dieser Welt zwar Ausbeutung, Genozide und Kolonialismus gebracht, aber auch hervorragende Philosophen und Staatsmänner hervorgebracht, Männer wie John Locke, Voltaire und Thomas Jefferson, er hat Gedanken wie die der Aufklärung geschaffen und die Losung der französischen Revolution:  Liberté, égalité, fraternité

Diese Werte gilt es in eine sich verändernde Welt wieder einzubringen. Das ist unsere historische Aufgabe.whitesupremacy4

Ten Years After The Lehman Collapse How Long Does It Take Till Something Similar Repeats?

Ten years after its near-death experience, financial capitalism is back to its old ways. Backed by the world’s most powerful governments and central banks, globalized private financial institutions are too big to fail and their bosses too big to jail.

The Lehman collapse alone eradicated almost $ 700 billion in assets. Even worse the recession destroyed the myth of the American dream by destroying its foundations: jobs, homes, a healthy middle class. The stock market prices on Wall Street soon recovered – and have long reached new highs. But the risks of the financial sector are at least as great as they were then. When is the next collapse going to come?

But the greater risk than the destruction of money is this. Financial crises tend to radicalize electorate. The rise of right-wing parties and candidates in America and Europe has also here an important reason . The election of Trump results from a growing mistrust of elites. The fact that the billionaire Trump himself is a member of this power structure and now unleashes Wall Street again, bothers little. But what we need is exactly the opposite of what right-wing extremist politicians want

Until democratically accountable regulators manage cross-border flows, it will not be possible to tax global corporations that operate beyond the remit of regulatory democracy. Until central banks manage exchange rates, volatility and financial and trade imbalances will continue to plague governments. It will be difficult to achieve that, but as long as Trump rules in the WH it is impossible.

So, no, the world is not safe.

LehmanBrothers

9/11 When Will We Finally Learn How To Fight Terrorism Effectively

Today is the 17 anniversary of Al Qaeda attacks against New York City and Washington. It should be a day to mourn the dead, and it should be a day to critically ask, how effective the war on terrorism has been since them.

I`m afraid, if we ask, is terrorism weaker or more widespread worldwide, we have to admit that terrorism, is a bigger danger than 17 years ago. If this is true, we must have done something wrong.

In my view we have focused too much on the fight with military means  and we neglected the fight against conditions that favor the emergence and spread of terrorism, I mean the fight against poverty and lack of education. Okay I know some counterarguments, as for example the terrorists of 9/11 were all well educated men. But such arguments are too short-sighted. Of course Lenin well a well educated man, but do you think, it was just coincidence that Leninism and Stalinism came to power in Russia, the country most in arrears in the capitalistic world? In Russia not in Germany or the UK where the Labor movement was far stronger.

The weapons of the military are sometimes indispensable, but there are other weapons that can be much more effective in the long term.

I quote Malala Yousafzai, Nobel Price Laureat

Let us remember: One book, one pen, one child and one teacher can change the world.

September11

Jawohl Hetzjagd! Der Kampf für zutreffende Begriffe darf nicht aufgegeben werden

Die Strategen der Rechtsextremisten wissen sehr gut um die Macht der Sprache und sie versuchen – teils erfolgreich- damit zu arbeiten. So ist es ihnen zb gelungen, dass der inhaltlich total falsche Begriff von der „Grenzöffnung 2015“ von vielen widerspruchslos hingenommen wird. Sie streuen Begriffe in die sozialen Medien wie „Unrechtsregime“, „Staatsfunk“, „Merkel-Regime“ und „Lügenpresse“ mit dem Ziel unsere freiheitliche demokratische Grundordnung zu verleumden. Und sie finden leider genug Idioten, die gerne dabei helfen, solche diffamierenden Begriffe weiterzuverbreiten.

Auf Grund ihres Wissens um die Macht der Worte tun sie alles, um zutreffende Begriffe zu bestreiten. Dabei helfen – oft aus der Furcht das Ansehen des Landes könnte Schaden nehmen – Politiker, die sich gerne selbst der Mitte zurechnen wollen. Dann gibt es da noch einen dubiosen Chef des Verfassungsschutzes, der es oft mit der Wahrheit nicht so genau nimmt und der gern die AFD berät. Dieser Mann reiht sich -offensichtlich mit Wissen und Billigung des Innenministers- ein in die Kräfte, die Wahrheit bestreiten und den Dingen einen anderen Namen geben wollen.

Es ist an der Zeit, dass die Kräfte, die unser Grundgesetz verteidigen wollen, die Macht der Worte und die Macht der Sprache erkennen. Lasst uns nicht falsche Rücksichten nehmen. Nennen wir die Dinge beim Namen. Wir haben einen Rechtsstaat und eine liberale demokratische Grundordnung, wer diese verleumdet ist kein besorgter Bürger und erst recht kein Liberaler, er unterstützt – ob bewusst oder unbewusst – die rechtsextremen Feinde der Demokratie.

Es gibt eine Mehrheit von Demokraten! Wir müssen nur wachsam sein und entschieden für die Werte des Grundgesetzes eintreten.

Maaßen_Hetzjagd

Those close to the pain – Should be close to the power

Ayanna Pressley ran against a fairly progressive 10 term incumbent because she wants to : „beat the hate coming out of Washington“.
She won the nomination. It is an upset. She will be the first black Congresswoman from Massachusetts. I think we need more women and men in politics like her.

Pressley was born in Chicago, Illinois, to mother, Sandra Pressley,  who worked multiple jobs to support the family and also worked as a community organizer for the Chicago Urban League advocating for tenant’s rights, and father, Martin Pressley, who struggled with addiction throughout Pressley’s childhood, but eventually became a college professor. The marriage ended in a divorce. Pressley grew up on the north side of Chicago and went to the Francis W. Parker School. That means she is very familiar with the life and problems of the average citizen.

The man, who unfortunately is at the moment President of the USA, promised the people would take power in Washington with his presidency and he would drain the swamp. But fact is, there are more billionaires and  multimillionaires in government than ever before. And fact is, there are less non-white people in important positions in the WH than for decades.

If something really should change in favor of the average voter, Pressley`s motto has to become reality  – Those close to the pain – Should be close to the power!
Ayannapressley

Die selbsternannten Koran und Islam Experten finde ich zum K…

Nun hat sich auch Thilo Sarrazin hier eingereiht. ( Übrigens dieser Zunahme wurde im Mittelalter an Männer vergeben, die von einem Kreuzzeug gegen die Sarazenen/Muslime zurückgekehrt waren, welche Ironie). Der gute Mann hat den Koran von Anfang bis Ende gelesen. Hat er auch die Bibel von Anfang bis Ende gelesen?

Dann wäre ihm vielleicht klar, dass jede Religion neben vielen Botschaften der Liebe auch eine sehr starke Tendenz zur Intoleranz in sich hat. Nicht ob eine Religion gut oder schlecht ist ( welch ein Quatsch) sondern das Umfeld, Staat und Zivilgesellschaft, bewirkt im Wesentlichen welche Tendenzen der Religion sich in einem Land oder in einer Zeit stärker ausprägen. Historisch war in Sachen Toleranz der Islam dem Christentum lange überlegen. Erst unter dem Einfluss der Aufklärung entwickelten sich in den meisten westlichen Ländern immer liberalere Formen des Christentums. Leider werden die meisten islamisch geprägten Länder heute von erzkonservativen Kräften beherrscht, wie zb Saudi-Arabien oder der Iran. Dies alles hat nichts mit den Inhalten der Religion zu tun.

Wer sich mit Religionen, ihren Inhalten, Botschaften und heiligen Büchern beschäftigen will, der soll das tun, aber bitte unvoreingenommen und möglichst wissenschaftlich. Aber wer seine angebliche Kenntnisse über Religionen als Vorwand benutzt, seine Vorurteile ( oft noch rassistisch geprägt ) an den Mann zu bringen, der entlarvt sich nur, als das was er ist, ein übler Hetzer und Brunnenvergifter.       sarrazin