Syrien und der Dreißigjährige Krieg

Glauben Sie der Krieg in Syrien wird bald vorbei sein? Ich wäre sehr glücklich darüber, aber ich fürchte, er kann noch jahrelang dauern. Zu viele Länder mit zu vielen unterschiedlichen Interessen sind beteiligt.

Das Assad Regime, das an der Macht festhält.

Viele verschiedene Rebellen Gruppen, von säkularen Gruppen bis zu Al Nusra, die mit Al Kaida verbündet sind.

Der so genannte Islamische Staat, der ein islamistisches Kalifat errichten will.

Die Kurden, die endlich Unabhängigkeit für ihr Volk erreichen wollen.

All diese Teilnehmer am Bodenkrieg halten jeweils einen Teil Syriens besetzt. Aber niemand scheint in der Lage zu sein, einen nachhaltigen militärischen Sieg zu erreichen.

Weiterhin gibt es verschiedene ausländische Mächte, die beteiligt sind, indem sie die Kriegsparteien mit Geld, Waffen oder Luftschlägen unterstützen.

Russland, Iran und die Hisbollah aus dem Libanon unterstützen das Assad Regime. Insbesondere Russland scheint auf keinen Fall bereit zu sein, Assads Sturz hinzunehmen.

Da ist die westliche Allianz unter Führung der USA, gefolgt von Australien, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Jordanien und Großbritannien. Sie kämpfen gegen den IS, aber ein zusätzliches Ziel ist der Sturz Assads.

Saudi-Arabien und Katar unterstützen radikale islamistische Gruppen unter den Rebellen gegen Assad.

Und da ist die Türkei mit dem Hauptziel, eine Unabhängigkeit der Kurden zu verhindern, weil befürchtet wird, dies könnte die kurdische Minderheit im eigenen Land stärken.

Die Situation scheint hoffnungslos zu sein und ich muss an den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland vor 400 Jahren denken. Er begann mit religiösen Auseinandersetzungen und Machtkämpfen zwischen Kaiser und Landesfürsten. Schritt für Schritt mischten sich alle europäischen Großmächte in den Konflikt ein. Der Krieg dauerte von 1618 bis 1648. Ganz Mitteleuropa war zum Schluss total verwüstet und in einigen Gegenden wurden bis zu 40% der Bevölkerung umgebracht. Am Ende stand der Westfälische Frieden von Münster und Osnabrück. Schweden und Frankreich hatten einige Gebietsgewinne, verhältnismäßig gering in Betracht auf den ernormen Blutzoll. Die Machtverteilung blieb insgesamt ziemlich ähnlich den Verhältnissen vor dem Kriege. Aber es dauerte 30 Jahre bis die Großmächte glaubten, es sei Zeit für einen Frieden.

Ich hoffe diesmal dauert es nicht so lange. Der schwedische Reichskanzler Axel Oxenstierna schrieb in einem Brief an seinem Sohn:„ Wenn du wüsstest mein Sohn, mit wie wenig Weisheit die Welt regiert wird.“ Ich hoffe die Staatsmänner unserer Zeit werden mehr Weisheit an den Tag legen.

Es wird kein Ende des Krieges in Syrien durch einen militärischen Sieg geben. Keine Seite wird in der Lage sein, alle ihre Ziele zu erreichen. Zur Zeit hat die westliche Allianz drei Ziele, den IS zu besiegen, Assad zu stürzen und die staatliche Einheit Syriens zu erhalten. Alle drei zu erreichen wird unmöglich sein. Welches Ziel ist am wichtigsten?

Geben wir dem Frieden eine Chance.

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Syrien und der Dreißigjährige Krieg

  1. sehe ich auch so. Am Frieden ist kein Geld zu verdienen. Solange noch irgendjemand aus dem Krieg, mit dem Krieg Profit macht. Solange wird das nicht aufgegeben. Das Mütter ihre Söhne zund Töchter als Kanonenfutter hergeben müssen , wen interessierts. Hin und wieder gibt es dann noch mal eine Beerdigung mit der entsprechenden Flagge drum herum oder einen Psycholgen der das ganze soweit mit ihnen aufarbeitet, wie die Kasse bereit ist, das zu finanzieren. Um Ruhm und Ehre mag es früher mal gegangen sein. Diese Zeiten sind längst vorbei. Profit und Macht sind die einzigen Götter die hier noch eine Rolle spielen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s