A Christmas Carol in War Times 1944

My book ` Die Macht des Schicksals (The Force of Destiny)` has an epilogue, which is at the same time the prolog of a new book that`s been published in 2016. Serena, one of the acting persons, tells how her grandfather came for the first time to Germany at Christmas 1944.

Serena begins to narrate:
My grandfather came to Germany in December 1944. On December 16 Hitler commanded the Battle of the Bulge to still enforce the turn on the Western Front. It is bitterly fought on both sides. The American troops  actually came under pressure.
It was a hard and snowy winter. Grandpa Joe, at that time not even 20 years old, a young black soldier from the South of the USA, experienced for the first time snow. He often had dreamt of it, but this experience is really not desirable in these circumstances.
On December 24 he is separated along with two comrades from the troops. He has a gunshot wound, only scantly supplied. The two others support him while trudging through the deep snow.
He trembles. Is it the cold? Is it blood loss? Probably both. They don`t know exactly where they are. In Belgium? In Germany? In any case in the vicinity of the boundary.
Evening starts and they see a lonely house. There`s a light. It is inhabited. Shall they dare and go there? After a brief consultation they opt for the following. They want to go to the house, knock at the door and ask the inhabitants, if they can warmup and rest a little bit. They want to do so, no matter if Germans or Belgians are in there.
In the house Helga works in the kitchen and cooks chicken soup. She thinks of her husband. How nice would it be, if he could be with them at Christmas. She sighs. Of course this is not possible. Secretly she had hoped, this terrible war would be over before Christmas. But it does not look like this now. Her 12 years old son, Fritz looks at her and sniffs eagerly the smell that draws from the stove over. Times are bad and his mother had often enough problems to feed him. But for Christmas Eve she has saved something at least in modest size to bring it on the table.
Now it knocks at the door. She has no idea, who could it be. She goes to the door carefully and opens. There are three soldiers with unknown uniform and black skin color. They must be Americans. For a moment she is scared. Then the soldiers speak to her in an unknown language with friendly voice. She only hears „cold and warm“, of course there are more words, but the doesn`t understand. The soldiers have weapons, they could gain entry by force, But they don`t. Helga thinks of her husband, who – God knows where – is probably exposed to the cold. She decides spontaneously and makes an inviting motion with her arm: Come in.
The Three soldiers enter and say Thank you` with a smile. The communication is difficult, because nobody speaks the language of the other. When Helga sees the wounded Joe, she points at the sofa. His comrades take him there, because that`s the best place to rest. Now all others sit down on chairs around the kitchen table.
Helga thinks how to solve the problem with the dinner. She was only prepared for two persons, now they are five. At this moment there`s a knock again at the door.
“German Army, open please.” Helga and Fritz are pale. They know, what they are doing is called abetting the enemy. People have been executed for this. The American soldiers didn`t understand, but the make sure for all cases that their weapons are ready to hand.
Helga thinks: “At least they said, please” Now she goes heart pounding but determined to the door. She opens just a crack.
Five German soldiers are standing outside, greatcoats covered with snow. They seem as frozen as the Americans before. “Please let us in to warmup a little bit.”
Helga hesitates for a moment. What shall she say? Then she decides spontaneously, takes the bull by the horns and speaks with firm voice:
“Of course you can come in. But there`re already three Americans, one of them is wounded and they are as frozen as you. I tell you, stay peacefully. It`s Christmas Eve. Peace on earth”
The German soldiers hesitate, but the last words of Helga have an effect as a magic formula. Christmas Eve. Peace on Earth. They enter silently and cautiously.
At once the eyes of American and German soldiers meet. Nobody says a word. But one question is unspoken in all eyes: Aren`t you as tired as we are to shoot at each other? Wouldn`t it be better to have peace at least for a few hours? And all nod to each other in silent agreement.
It goes through Helga`s head. I prepared dinner only for Fritz and me. But now we are ten. She has some stocks in the basement for the last case of emergency. She speaks to the Germans and gives clear the Americans with hand movements and gestures that she is going to prepare dinner. The answer is a thankful smile from all sides. The soldiers look around and see some branches of fir and some candles that give some Christmas atmosphere. When Helga comes from the basement she lights the candles and asks Fritz to sing a Christmas carol.
He begins and she sings in the background:
Stille Nacht! Heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht,
Nur das traute hochheilige Paar
Holder Knabe im lockigen Haar
Schlaf in himmlischer Ruh
Schlaf in himmlischer Ruh
The German soldiers buzz with. And the Americans recognize the melody too. The first who begins to sing is the wounded Joe.
Silent night, holy night
All is calm, all is bright
Round yon virgin, mother and child,
Holy infant, tender and mild,
Sleep in heavenly peace,
Sleep in heavenly peace.
Tears are in the eyes of the soldiers, who saw so many terrible things. The hearts that were hardened, soften now. The magic of Christmas reached them all.
Helga stays at the cooker and conjures up from the rests she brought up from the basement a meal for her guests.
All smell full of gratitude the fragrance of the dinner. It is of course only a modest Christmas dinner under these circumstances. But it seems to be a banquet for all of them.
All sit around the table and before they eat Helga opens the Holy Bible and reads. All listen and even the Americans seem to understand, when she says in German:
“Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden, den Menschen ein Wohlgefallen.“
„Glory to God in the highest . And peace to his people on earth.” Joe says. And all answer: “Amen” Then they enjoy their meal.
The next morning the soldiers leave. The Germany in one direction, the Americans in the other. The war lasted yet four months. But it stood still for about twelve hours in this small house near the German Belgian border.
Serena adds: My grandpa Joe died recently at the age of nearly ninety. Before his death he was suffering from dementia. But even then he remembered this night very well and the first German words he had learnt this night.
Heilig Abend – Frieden auf Erden
Christmas Eve – Peace on Earth
***********************
I wish you all Happy Holidays

Die Rechten von heute verraten das Erbe der großen konservativen Europäer

Ich bin zu deren Lebzeiten bestimmt kein Fan von Adenauer, Churchill und de Gaulle gewesen und manche ihrer Einstellungen und Handlungen sind nur auf Grund ihres historischen Hintergrunds und ihrer sozialen Herkunft zu verstehen. Aber wenn ich mir die Rechten von heute ansehe, die sich gerne in ihrer Nachfolge sehen wollen, dann kann ich nur feststellen, dass diese das Erbe der großen konservativen Europäer verraten und missbräuchlich in Anspruch nehmen wollen.

Die grundsätzliche Ausrichtung von Churchill, Adenauer und de Gaulle war immer orientiert an der Einigung Europas, der Westbindung und Eindämmung der Versuche Russlands den europäischen Kontinent zu dominieren. Churchill: «Let Europe arise!» in seiner historischen Züricher Rede 1946. Unabhängig von jeweils herrschenden Ideologien war russische Außenpolitik von den Zaren über Stalin bis Putin immer darauf ausgerichtet den eigenen Einfluss nach Westen auszudehnen. Ein starkes vereintes Europa steht solchen Hegemonialansprüchen natürlich im Wege.

Das heutige Russland unter Putin ist ein ökonomischer Zwerg aber ein militärischer Riese. Jemand sagte einmal, “ wenn der heutige Russe auf den Fernseher blickt ist er stolz auf die steigende Macht seines Landes, wenn er in den Kühlschrank sieht, beginnt die Ernüchterung.“ Eine solche Macht unter der Führung eines erfahrenen Geheimdienstlers ist sicher nicht ungefährlich. Ohne jeden Zweifel ist eine an Frieden und Ausgleich orientierte Politik immer richtig, aber mit Politikern wie Putin kann man nur aus einer Position der Entschlossenheit und Stärke verhandeln.

Rechte Parteien und Populisten spielen aber die Rolle der nützlichen Idioten Putins. „Merkel und Maas zerstören unser Verhältnis zu Russland“ erklärt Meuthen, AFD. Marine Le Pen in Frankreich lässt ihre Partei aus Russland finanzieren. Salvini, Lega Nord, Italien bejubelt Russland als „Schlüssel Verbündeten gegen Mob und Migranten“. Der britische EU Feind Nigel Farage erklärt: “ As a political operator Putin was the best in the world.“ Sind diese Leute wirklich so dumm oder betreiben sie bewusst das Spiel Putins? Sicherlich gibt es vieles zu Recht an der EU zu kritisieren, aber die Antwort muss sein, eine Demokratisierung und Stärkung der europäischen Vereinigung, nicht diese zu hintertreiben und zu zerstören.

Wir leben im 21. Jahrhundert. Die Visionen der großen Europäer des 20. Jahrhunderts müssen weiterentwickelt werden. Wir dürfen nicht in einen dumpfen Nationalismus des 19. Jahrhunderts zurückfallen. Deshalb müssen wir uns den Verrätern an den großen Ideen entgegenstellen. Die Zukunft kann nur einem vereinten und demokratischen Europa gehören!


Jeremy Corbyn you must act now to prevent a no-deal Brexit

Jeremy Corbyn, what`s your plan? Brexit, you say in a commentary for the Guardian, does not have to be hard. It could be different, as Theresa May has negotiated with the EU. You say, trade with the EU could continue to be „smooth“ – and without any harm to the United Kingdom. A new, comprehensive customs union with the EU, in which the British can co-decide in future trade agreements, that`s what you want. With all respect,  your plan for Brexit sounds more like a wish list than an actionable strategy.

Even if you succeeded with a motion of no-confidence in Parliament and  you will  be PM after new elections, the EU would not reopen the Brexit negotiations. Brussels has made it clear from the outset that the UK will only be able to remain in the common market if there`s freedom of movement. And that’s not what the Brexiteers want.

Hope for a better deal is pure imagination. In fact, the alternatives are manageable. The actual withdrawal agreement, a no-deal Brexit or a Finalsay of the British people, that with high probability leads to Remain.

The argument there was a referendum is rather simple-minded. The referendum 2016 was the decision between status quo and a completely diffus something. A certain procedure began with the notification according to article 50 Lisbon Treaty. The notification was triggered by the 2016 referendum. At the end of this procedure (all details known) a #FinalSay shall shall be undemocratic ??

Maybe you will reach general elections in 2019. I would like it. But there`s well-founded doubt. Do you really think hard Brexiteers and DUP MPs will vote with Labour to topple Theresa May? Either way time is running out to prevent a no-deal Brexit and catastrophic conditions for the United Kingdom.

In modesty, I know my opinion hardly counts, but the fact that an overwhelming majority of Labor members and voters want a #Finalsay should convince you, what to do. Act now !

Wera Hobhouse MP Is she British? Is she German? No she is European !

I´ve been engaged in a lot of discussions here in Germany about nationality during the last weeks. There are people who say passport doesn`t matter, only ancestry counts. For example, a Pole will always be Polish, or a Turk will always remain Turkish no matter what papers say about his nationality and no matter how long he lives in Germany.

I think this opinion is wrong. We see in every nation people who immigrated there, or whose parents or grandparents immigrated there. That`s a matter of a fact not only for classical immigration countries as USA, Canada or Australia, it`s the same with European countries as Germany, UK, France or Italy. These people are part of the nation, they contribute to the development of its culture and their economic prosperity.

And as far as the countries of Europe are concerned, I even go one step further. I am convinced that there is a European nationality and a European culture that is increasingly becoming both a reality and a necessity. First I speak to a lot of people, who travel through Europe and tell about it: “ Oh, we found people in those countries who are like us and who live like us.“ And secondly, I don`t know any major problem in this world, that can be solved solely on national basis, take for instance peace keeping, climate change or tax avoiding strategies of international corporations.

I think Wera Hobhouse is an excellent example for this message. Born in Hannover Germany, studied in Germany and France, living in the UK for about 3 decades, Member of Parliament for the constituency of Bath since 2017 for the Libdems. Is she British? Is she German? No, I think she is European! 

We live in a time that`s very crucial for the future of Europe and UK. And I am deeply convinced that the decision Remain or Leave needs a democratic final vote. Of course I know the argument, there was already a referendum that must be respected. But at the first referendum no details were know. Imagine, you signed a letter of intend to buy a house on the basis of the description of an eloquent salesman, wouldn`t you want to have a final decision after you have seen the house? Now all details are on the table. that`s the reason why a second referendum is a democratic necessity.

Wera Hobhouse and all MPs who want a final vote deserve the support of all British people and all Europeans! 

Sehr oft wird mit dem Begriff Faschismus um sich geworfen- manchmal falsch und vorschnell- Aber autoritäre Denkweise und Regime sind auf dem Vormarsch

Es ist Mode geworden, sehr schnell und von allen Seiten und in jede Richtung den Begriff Faschismus um sich zu werden. Auch Begriffe wie Linksfaschismus, sogar Klimafaschisten habe ich schon gehört. Deshalb scheint es mir sinnvoll, die Definitionen der Begriffe Faschismus, Totalitarismus und Autoritarismus kurz zu klären.

Mit dem Begriff Faschismus werden eine Reihe von politischen Bewegungen und Systemen beschrieben, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden und charakteristische Gemeinsamkeiten besitzen: ausgeprägte Orientierung auf eine Führerperson, nationalistische, antikommunistische, antidemokratische und antipluralistische Einstellung sowie ein gewalttätiger Wille zur Macht und Verherrlichung des Militärischen. Es gab faschistische Bewegungen in Italien (daher kommt der Begriff) Deutschland, Spanien, Österreich, Ungarn, Frankreich, Großbritannien und einigen anderen Ländern. In Deutschland, Italien und Spanien konnten diese Bewegungen mit Unterstützung zum Teil finanzstarker national-konservativer Kräfte zur Macht kommen. In anderen scheiterten sie, weil ausreichend starke demokratische Kräfte sich ihnen entgegenstellten (zB England 1936 Cable Street). Der letzte faschistische Machthaber Franco verstarb 1975. Zur Zeit gibt es meines Wissens kein Regime auf der Welt , das ich als 100% faschistisch bezeichnen würde. Faschistische Gruppierungen gibt es in vielen Ländern der Erde. Glücklicherweise sind sie im allgemeinen so schwach, dass es zwar notwendig ist, sie aufmerksam zu beobachten, aber eine akute Gefahr einer faschistischen Machtübernahme erkenne ich zur Zeit nirgendwo.

Der Faschismus ist eine Spielart des Totalitarismus. Dem Faschismus in seiner Brutalität durchaus vergleichbar war der Stalinismus in der Sowjet Union. Der Totalitarismus ist eine Herrschaftsform, die es darauf anlegt, 
in alle sozialen Verhältnisse hinein zu wirken, oft verbunden mit dem Anspruch, einen neuen Menschen zu formen.  Entsprechende totalitäre Systeme gab es lange Zeit zum Beispiel in der Sowjet Union, in China unter Mao Tse Tung, Kambodscha unter Pol Pot und einigen anderen kommunistischen Staaten. Der Unterschied zwischen der faschistischen und der kommunistischen Form des Totalitarismus ist, dass faschistische Regime mit den alten herrschenden Schichten zusammenarbeiteten und sich teilweise wesentlich auf sie stützen, während es den totalitären kommunistischen Diktaturen darum ging, genau diese alten herrschenden Klassen zu vernichten. In der Brutalität des Durchgriffs auf alle gesellschaftlichen Bereiche und in der  Konsequenz für die Opfer war da kein wirklicher Unterschied. Letzten Endes kann es ja egal sein, ob man in Hitlers KZ oder Stalins Gulag umgebracht wird. Heute ist mir nur ein Regime bekannt, das alle Kriterien des Totalitarismus erfüllt, Nord-Korea.

Dass wir zur Zeit mit der genannten Ausnahme keine totalitären Regime von der negativen Qualität der Hitler und Stalin Zeit haben, ist aber keineswegs ein Anlass zur Beruhigung. Wir stellen eine Zunahme der autoritären oder halb-autoritären Regierungen und Bewegungen fest. Autoritäre Herrschaftsformen sind dadurch gekennzeichnet, dass meist keine geschlossene Ideologie vorhanden ist, die in alle Lebensbereiche durchgreift und gewisse individuelle Freiheiten durchaus gewährt werden. Gleichzeitig wird der Rechtsstaat aber abgeschafft, die Opposition (soweit vorhanden) wird unterdrückt, Pressefreiheit weitgehend eingeschränkt, Unabhängigkeit der Justiz beseitigt. Wir haben autoritäre Regierungen in China, Russland, Syrien, Saudi-Arabien, Iran, Kongo, Libyen, Afghanistan und dutzenden anderen Staaten. Noch größer ist die Zahl der Staaten die sich in diese Richtung bewegen oder in deren Entwicklung  entsprechende Tendenzen zeigt, Brasilien, Türkei aber auch europäische Länder wie Ungarn sind zu nennen. Es soll auch nicht unerwähnt bleiben, dass Donald Trump große Sympathien für viele autoritäre Herrscher zeigt und manche seiner Aktionen und Äußerungen vermuten lassen, dass er durchaus ähnliche Tendenzen in den USA gerne fördern würde.

Was zusätzlich Besorgnis erregt, ist die Tatsache, dass autoritäre Bewegungen in vielen Ländern durchaus Sympathien in großen Teilen der Bevölkerung finden. „Hart durchgreifen“ ist eine Parole die viele gerne hören und dabei werden Werte wie Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit sehr oft als eine zu vernachlässigende Größe angesehen. Ängste, die in Zusammenhang mit wachsender Kriminalität und Zuwanderung aufkommen, schüren diese Tendenz. Verstärkend wirkt sich auch aus, dass auch Politiker, die sich selbst zur Mitte rechnen, dem nicht immer deutlich entgegentreten, sondern manchmal ( aus wahltaktischen Gründen?) hier noch verstärkend wirken. Im Zuge dieser Entwicklung werden rechtsextreme Einstellungen, fremdenfeindliche oder sozialdarwinistische Haltungen salonfähig und der Ruf nach einer starken Führung gefördert. Je nach Fragestellung ist in Deutschland zB festzustellen, dass bis zu 40% der Bevölkerung einer autoritären Regierungsform nicht völlig ablehnend gegenüberstehen.

Auch wenn die Demokratie in den meisten westlichen Staaten gefestigt scheint und das Auftreten eines offenen Faschismus äußerst selten ist, müssen wir uns besorgt fragen, wie die Entwicklung unter wesentlich schlechteren ökonomischen Bedingungen weitergehen könnte. Die NSDAP war im Mai 1928 bei 2,6% und im Zuge der Weltwirtschaftskrise im Juli 1932 bei 37,4%.

Wir sollten die Warnzeichen nicht übersehen.  Autoritäre Regierungsformen könnten sich schneller verbreiten als manche denken. Und autoritäre Regierungsformen können sich je nach Umständen auch zu prätotalitären Formen entwickeln. Aus einem Schneeball kann eine Lawine werden. Demokratie braucht aktive und wachsame Demokraten!    

Are we on the Road to Unfreedom ?

I would like to draw your attention to „On the Road to Unfreedom“  written by Timothy Snyder.

With the end of the Cold War, liberal democracy was thought to be the final winner. Observers declared the end of history, confident in a peaceful, globalized future. But we now know this was an error.

Timothy Snyder gives a grim prognosis and a very serious warning in his book „On The Way To Unfreedom“. This persuasive book looks at Putin’s favourite Russian political philosopher and the template he set for fake news.

Timothy Snyder begins his pattern-making deconstruction of recent Russian history – which by design, he argues, is indistinguishable from recent British and American history – with a comprehensive account of Putin’s reverence for the work of Ilyin. Like much of Snyder’s analysis in this unignorable book, the framing offers both a disturbing and persuasive insight.

Ilyin, an early critic of Bolshevism, had been expelled by the Soviets in 1922. In Germany, where he wrote favourably of the rise of Hitler and the example of Mussolini, he developed ideas for a Russian fascism, which could counter the effects of the October revolution 1917. As a thread through his nationalist rhetoric, he proposed a lost “Russian spirit”, which in its essence reflected a Christian God’s original creation before the fall and drew on a strongly masculine “pure” sexual energy . A new Russian nation should be established, Ilyin argued, to defend and promote that ineffable spirit against all external threats – not only communism but also individualism. To achieve that end, Ilyin outlined a “simulacrum” of democracy in which the Russian people would speak “naturally” with one voice, dependent on a leader who was cast as “redeemer” for returning true Russian culture to its people. Elections would be “rituals” designed to endorse that power, periodically “uniting the nation in a gesture of subjugation”.

The second half of Snyder’s book shows how Russia tries to export its policy
-primarily through a mass disinformation war- to those who threaten it . 
Snyder presents a comprehensive narrative according to which Putin, greatly annoyed by Ukraine’s turn towards Europe, but conscious that Russia’s economic and military might will not suffice to stem the tide, opted for a new strategy of systematic subversion by stealth and deceit in order to weaken, destabilize and confuse an adversary that he could not overcome in open confrontation. At the same time he portrays himself to his people as the savior of innocent, pure, victimized Russia from the decadent, materialistic, obscene influences of Western civilization.

This is an utterly thrilling background story packed with details, hints and circumstantial evidence – including the ensnaring of Donald Trump after his 2004 bankruptcy. What is forensically relevant in all of this is will be fully revealed in its own time by special investigator Robert Mueller.

Even if you do not take over all of Snyder’s theses, it is a book worth reading that helps to understand the background of many international developments in today’s politics.

Putins Propaganda-Apparat und seine nützlichen Idioten

Putin hat zahlreiche Bewunderer und Freunde im Westen. Es fällt auf, dass diese vor allem unter den Rechtsextremen zu finden sind.  

  • Ein russischer Banker und Putin-Freund unterstützt Marine Le Pen in Frankreich mit Krediten in zweistelliger Millionenhöhe. Le Pen  rühmt Putin als den „letzten Verteidiger christlicher Werte in Europa“ der sich „nicht von der homosexuellen Lobby unterjochen lasse“.
  • Der rechtsextreme Innenminister Italiens, ist ein ausgesprochener Putin Fan, er hat immer wieder Fotos von sich und Putin in sozialen Medien veröffentlicht. Die Lega Nord wurde im letzten Wahlkampf auch kräftig von russischen Trollen unterstützt.
  • Die rechtsextreme Regierungspartei FPÖ fällt immer wieder durch ihre Russlandnähe auf. Zuletzt hatte die von der Partei eingesetzte (parteilose) Außenministerin Putin zu ihrer Hochzeit eingeladen, samt Tanz und anschließendem Hofknicks vor dem russischen Präsidenten.
  • Es gibt zahlreiche Indizien, dass der wichtigste Finanzier der Pro-Brexit Kampagne russisches Geld verwendet hat, um die Partei UKIP des Rechtspopulisten Farage zu unterstützen.
  • Trump ist nicht nur Putin-Bewunderer, er hat bei seiner Wahl von der Unterstützung russischer Kräfte profitiert. Es gibt zahlreiche konkrete Hinweise für Absprachen, Zusammenarbeit und dadurch entstandene Abhängigkeiten Trumps. 
  • Und auch die AFD ist für Russland Freundlichkeit bekannt. Selten kommunizieren die Parteichefs Gauland und Meuthen so ehrfürchtig wie über und mit Putin, „an Seine Exzellenz Wladimir Putin, Präsident der Russischen Föderation. Wir gratulieren Ihnen, Herr Präsident, zu Ihrer vierten Wiederwahl.“ Wegen zweifelhafter Verbindungen und Zuwendungen wie Privatflügen nannten die Grünen die AfD schon den „verlängerten Arm Putins im deutschen Parlament“. Die AFD tat sich auch oft durch Kritik an mangelnder Russland-Freundlichkeit der Bundesregierung hervor.

Der russische Propaganda Apparat im Netz funktioniert geradezu perfekt.  Putin, selbst ein ehemaliger Geheimdienstler, weiß genau, wie das Spiel funktioniert: Fehlinformationen streuen, Fakten, die ihm unangenehm sind bestreiten und als Fake News verleumden und somit eine Klima schaffen, in dem viele völlig verunsichert sind, was jetzt glaubhaft ist oder nicht. So kann man Leute losschicken, die ehemaligen Doppelagenten vergiften, Linienflugzeuge abschießen und anschließend wissen viele nicht mehr, was sie glauben sollen  .

Die politische Debatte in der Öffentlichkeit ist in liberalen Demokratien das wichtigste Mitbestimmungsinstrument außerhalb von Wahlen. Sie umfasst im weiteren Sinn sowohl klassische Medien als Korrektiv und Kontrollinstanz wie auch ein ständiges Stimmungsbild der Bevölkerung. Putins Manipulatoren haben es mithilfe des Internets geschafft, die Debatten liberaler Demokratien wesentlich zu beeinflussen. Das Erstarken autoritärer, rechter und rechtsextremer Kräfte wurde dabei teils ausgenutzt und teils forciert.

Die Strategie dahinter ist ein klassischer Geheimdienstansatz: Die Schwächung der Gegner macht uns automatisch stärker . Natürlich arbeiten auch westliche Geheimdienste nach diesem Schema. Aber der Ex KGB Agent Putin hat für Russland dieses System geradezu perfektioniert.

Geht sein Spiel auf ? Einen Keil zwischen USA und Europa treiben. Zwietracht zwischen den Staaten der Eu säen. Die freien Medien des Westens als Fake News Medien und den öffentlich rechtlichen Rundfunk als Staatsfunk zu diskreditieren und so mit den Propaganda Medien der Diktaturen gleichsetzen. So die westlichen Demokratien schwächen. Viele bezahlte Trolle aber auch wohl gutgläubige nützliche Idioten helfen ihm dabei.

Lasst uns im Sinne der Erhaltung unserer liberalen Demokratien mit aller Kraft dagegen wirken!