Political Science on Terrorism was for much to long blind on the right Eye !

David Rapoport Professor Emeritus of Political Science at University of California Los Angeles, one of the founding figures of terrorism studies sees four waves of modern terrorism:

  1. the anarchist phase, from the 1880s to the 1914, which grew out of rebellious Europeans who at times brought their struggles to North America;
  2. the anti-colonial phase, most acutely felt during Algerian rebel attacks on French colonialists in the 1950s, as well as Puerto Rican nationalist actions in the U.S.;
  3. the New Left, seen in the rise of the Weather Underground in the U.S. and the Red Army Faction in Germany in the 1960s and 1970s;
  4. the religious phase of terrorism, seen most graphically in the 9/11 attacks.

With all respect, Professor Rapoport, are you blind on the right eye? Is terrorism a thing of the Left, of anti-colonialists and Muslims? By far not! What about attacks on Native Americans? What about Ku Klux Klan? Even during the heyday of the Weather Underground the KKK was considerably more violent and active. In Germany the terror attack of the Munich Oktoberfest 1980 caused 12 dead and 213 injured. The assassin himself died in his act and all too soon, the police was ready to see everything as the action of a single person, even though there were references to far-right groups.

Always the same pattern, terrorism from the left, disturbed individual offenders from the right, that was to often the official interpretation. So it was possible that from from 1998 to 2011 the Neo-Nazi terror group NSU murdered for more than a decade in Germany without the police getting the idea that there was a terrorist group. And about 2/3 of deaths from terrorist attacks in the US since 9/11 are victims of right wing terrorists.

Of course, any form of terrorism is despicable and must be combated. But it is high time to recognize the danger of right-wing terror. Christchurch must be an alarm call. There is a real danger from the right wing, don`t underestimate it.

Socialism for the Rich or Gardens of Democracy

Next year we will witness a presidential election campaign of particular severity and I bet right-wing media will portray whomever the Democrats nominate for president as the spearhead of socialism. But whatever some people want us to think, will the real choice be: Trump or socialism ?

Surely not. In my opinion, it is outside of any discussion that an economy in which private property is protected, private enterprise is rewarded, markets set prices and profits provide incentives will, over time, generate more wealth, innovation and good living conditions than other systems. The alternative in the US and other western countries is not capitalism or socialism. The alternative is a system where the super rich make profit at the expense of the tax payers or where the burdens are fairly shared.

As things have developed during the last years and decades, large corporations can partially pay wages below the subsistence level, they can cause long-term damage to the environment, banks can bring themselves to the brink of ruin through risky financial transactions in deregulated markets and under the line the tax payer – that means first and foremost the middle class and the little man – will finally pay for all.

In The Gardens of Democracy, Eric Liu and Nick Hanauer outline an argument for why our most basic assumptions about these topics need updating for the 21st century. For those finding their voice for the first time, this book offers a conceptual roadmap for a way forward—for what they are resisting, why they resist, and for the better democracy they want to grow.

For many years the dominant metaphor for understanding markets and government has been the machine. Liu and Hanauer view democracy not as a machine, but as a garden. A successful garden functions according to the inexorable tendencies of nature, but it also requires goals, regular tending, and an understanding of connected ecosystems. True self interest is mutual interest. Society, it turns out, is an ecosystem that is healthiest when we take care of the whole.

The decision in the next presidential election will not be, Trump or socialism. The decision will be: Keep it up and politics for the 1% of the super rich or a Change to politics that take into account the interest of all. Socialism for the Rich or Gardens of Democracy !

Europa muss mehr sein als ein seelenloser Binnenmarkt Europa braucht einen Neubeginn

Ohne dass ich in allen Fragen und immer die Politik von Frankreichs Präsident Macron gut finden kann, habe ich den europaweit veröffentlichten Appell Macrons mit großer Freude gelesen. „Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europa sein.“

Ich hoffe es wird der Auftakt zu einem wirklich politischen Europawahlkampf sein, in dem die Belange und Hoffnungen der Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht Hass-Kampagnen von Rassisten aber auch keine asymmetrische Demobilisierung Strategie von großen Parteien.

Ja wir brauchen Europa, denn auf der Ebene von Einzelstaaten werden wir die großen Herausforderungen unserer Zeit nicht bewältigen können. Wir brauchen Europa um gemeinsam den Klimawandel in Grenzen halten zu können. „Werden wir unseren Kindern in die Augen blicken können, wenn wir nicht auch unsere Klimaschuld begleichen?“

Wir brauchen auch ein Sozial-Europa, das menschenwürdige Sozialstandards garantiert und grenzüberschreitendes Sozialdumping verhindert und eine Grundsicherung „die ihnen gleiche Bezahlung am gleichen Arbeitsplatz und einen an jedes Land angepassten und jedes Jahr gemeinsam neu verhandelten europaweiten Mindestlohn gewährleistet“

Wir brauchen Europa, weil wir nur auf dieser Ebene stark genug sind weltweit organisierten Konzernen, die unsere Umweltstandards, Datenschutzbestimmungen und Steuersysteme untergraben, Paroli zu bieten.

Wir brauchen ein Europa der Werte, in dem Menschenrechte, Gewaltenteilung und Informationsfreiheit garantiert sind. Ein Europa, das stark genug ist unsere Infrastruktur und auch unsere freien Wahlen gegen Hackerangriffe fremder Mächte zu schützen.

Ich weiß, die Umsetzung im Detail wird noch manche Schwierigkeiten und Meinungsverschiedenheiten mit sich bringen. Aber lasst uns als Demokraten gemeinsam die besten Lösungen erarbeiten. Europa ist ein wunderbares Projekt, es ist unsere Hoffnung, es braucht einen Neubeginn. Lassen wir uns diesen von den Orbans und Salvinis nicht kaputt machen !

Party or Country Shame on those who set the wrong priorities

Politicians have to serve their country not the party they belong too. That`s a matter of course. But look around in real politics, you often find the opposite.

The core right of every parliament is the budget right. You should think that every parliament unanimously defends itself against this, if this right is to be repealed by presidential decrees. But what does happen in US Congress and Senate ? Many GOP lawmakers seem to think: We have to support Trump`s decisions, even if it means an apparent violation of parliamentary rights. Are they not committed to the Constitution and have to protect the rights of Parliament and the citizens ?

Or let’s take the Brexit chaos. Theresa May had started with the promise to deliver a withdrawal agreement that corresponds to the will of the voter and the interests of the nation. The vast majority of Leave voters expected an agreement that meant staying in the Single Market with some limits of free movement.

Instead of heading for this goal Mrs. May draw again and again red lines to pacify hard Brexiteers among the Tories. She denied cross party agreements about Brexit negotians at an early stage to avoid a civil war in her own party. Result: She failed to deliver an acceptable withdrawal agreement and so she brought her country to the brink of a ruinous development.

Two examples of a dangerous road leading to political disaffection with parliamentary democracy of many voters. We urgently need lawmakers and politicians who put interests of their voters and cross party agreements above party tactics or this road will lead to a disastrous end!

Von Greta Thunberg lernen Verwandelt Eure Angst in Energie

Angst ist ein für das menschliche Überleben wichtiges Grundgefühl. Unsere Vorfahren wurden von Angst motiviert, Schutz zu suchen bei Unwettern, vorsichtig zu sein bei der Begegnung mit wilden Tieren oder bei der Überquerung reißender Flüsse. Angst gab ihnen die Kraft entweder schnell wegzulaufen oder sich dem Kampf zu stellen.

Die Zeiten haben sich geändert. Die Dinge, vor denen wir am meisten Angst haben müssen, sind oft nicht direkt sichtbar und liegen in der Regel auch in etwas weiterer Zukunft. Deshalb ist es auch komplizierter geworden mit unseren Ängsten umzugehen. Nur in seltenen Fällen ist eine unmittelbare körperliche Reaktion auf die Gefahrenquelle sinnvoll und angemessen.

Es gibt heutzutage auch eine ganze Reihe von Angststörungen. Es gibt Phobien, Panikstörungen, generalisierte Angststörungen. Meistens zeichnen diese sich dadurch aus, dass ein totales Missverhältnis besteht zwischen der tatsächlichen Bedrohung und dem was Angst mach, zB Arachnophobie, Spinnen sind in unseren Breiten fast immer völlig ungefährlich. Oder bei Panikstörungen leiden die Betroffenen unter plötzlichen Angstanfällen, ohne dass objektiv gesehen eine reale Gefahr besteht.

Aber es gibt gerade heute genügend Gefahren, vor denen wir wirklich Angst haben sollten, zB die Folgen des Klimawandels. Leider sind die Strategien der meisten Menschen heute damit umzugehen nicht konstruktiv. Die Gefahr wird geleugnet, klein geredet oder ignoriert nach dem Motto, „ich kann eh nichts dagegen tun“.

Ich gebe zu – vor dem Hintergrund dieser Tatsachen – werde ich wütend, wenn ich manche Kommentare über Greta Thunberg lese: „eine 16jährige hat doch keine Ahnung“ oder schlimmer „Eltern vermarkten die Angststörung ihrer minderjährigen Tochter“. Ich weiß manchmal nicht, ob ich solche Kommentare einfach nur dumm oder erbärmlich oder beides finden soll.

Ohne alles was Greta sagt immer richtig finden zu müssen oder gar sie zu einer Ikone der Klima-Retter stilisieren zu wollen, stelle ich mit Respekt fest, hier geht ein junger Mensch mit berechtigten Ängsten sehr sinnvoll um. Die Ängste motivieren sie zu Aktivitäten für ein wichtiges Ziel, das Überleben der zivilisierten Menschheit zu retten. Nichts weniger steht langfristig auf dem Spiel.

Deshalb meine ich, wir sollten uns alle an Greta Thunberg ein Beispiel nehmen. Ängste unsere Zukunft betreffend sind sehr berechtigt. Sie zu leugnen, bagatellisieren, angesichts der Gefahren in Lethargie zu verfallen oder nur auf das Fehlverhalten anderer zu verweisen ist völlig falsch. Lasst uns etwas tun, im Kleinen wie in Großen, im persönlichen Bereich wie im politischen. #SAVETHEPLANET

Brexit Chaos reveals a problem of democracy: It`s easier to find majorities against than pro something

Brexit referendum 2016, did Leave voters vote for any specific plan? I don´t think so. They voted against EU, against Cameron, against immigration, against „too many brown faces in Britain“ , against a lot of social problems and many things more. And they hoped their Leave vote would help to solve their problems.

Today 32 months have gone since the first referendum in 2016. Anything clear now? No ! The only thing we know is, if nothing is done during the next 6 weeks, UK will be no longer part of the EU. And then? The list of unanswered questions seems to be longer day by day.

Votes in the House of Commons show, there are again and again majorities what MPs don`t want, but it seems to be impossible to have a majority for a realistic solution.

Origin of the problem was, Tories were hopelessly divided on the question, if the UK should remain in the EU or not and they thought it were a smart idea to transfer their inability to find a solution to the people, but they did so without concrete and realistic alternatives and so they did nothing but to increase the mess.


Democracy needs majorities and the majorities must refer to concrete solutions, so that everyone knows, how they will look like exactly. Everything else will create discontent with democracy and this will be very dangerous at the end.

The only possible solution of the current chaos can be a Final Vote with the 2 options that seem to be conceivable and realistic.

Let the people vote again: Remain or Leave without deal and never never call again for a referendum without concrete alternatives!

Keiner will Nazi sein, doch die Übergänge zwischen rechtsextremem Gedankengut und Nazi Ideologie sind fließend

Die demokratische Parole #NazisRaus hat Kritik hervorgerufen, sie sei zu pauschal. Deshalb erscheint es mir sinnvoll, die wesentlichen Bestandteile des Neo-Nazi Gedankenguts einmal kurz zu skizzieren.

Autoritarismus: Der Wunsch einen starken Mann, eine starke Bewegung oder Partei an der Macht zu haben, die endlich mit harter Hand mit allem, was schlecht ist, aufräumt, mit Kriminalität, Missbrauch von Sozialleistungen, schlecht funktionierendem Staatsapparat, Verwaltungen usw.

Nationalismus: Die Nation kommt immer zuerst. Wir müssen uns gegen andere Nationen durchsetzen. Multilateralismus ist ein ebenso schlechter wie unrealistischer Lösungsansatz.

Xenophobie (Fremdenfeindlichkeit): Ich benutze lieber das Fremdwort, weil die krankhaft übertriebene Wurzel der Einstellung dadurch deutlicher wird. Alles Fremde macht Angst, ist gefährlich und kann keineswegs eine Bereicherung sein. Der Einfluss von Fremdem und Zuwanderung muss unter allen Umständen bekämpft werden.

Wohlstandschauvinismus: Wir haben uns unseren Wohlstand erarbeitet und jetzt kommen Leute, die faul sind und nur von unseren Sozialsystemen profitieren wollen. So wird der Wohlstand und die Zukunft unseres Volkes zerstört.

Antisemitismus: Die Juden haben viel zu viel Einfluss in der Welt. Überall haben die ihre Finger drin. Finanzkapital und Judentum sind weitgehend eins. ( extreme Formulierung: Merkel, Macron usw sind Rothschild Marionetten)

Pronazismus: Verharmlosung oder gar Rechtfertigung des Nationalsozialismus, Herunterspielen oder gar Leugnung des Holocaust. „Alles nur ein Fliegenschiss in 100jähriger Geschichte“ oder „man muss auch das Gute an Hitler sehen“ und „schließlich haben die Anderen ja auch Verbrechen begangen“.

Wenn all diese Einstellungen zu treffen, kann man mit Fug und Recht sagen, hier liegt eine vollständige Nazi Gesinnung vor. Jedem, der die Mehrzahl dieser Einstellungen vertritt, kann man völlig zurecht eine rechtsextreme Grundeinstellung bescheinigen. Im Übrigen ist es nichts neues, dass solche Meinungen vertreten werden. Die Sinus-Studie 1980 vom damaligen Kanzler Helmut Schmidt in Auftrag gegeben, ergab, dass damals 13% der Bevölkerung über ein entsprechendes rechtsextremes Weltbild verfügen. Das einzig Neue ist, dass es seit ein paar Jahren eine Partei gibt, die derartige Einstellungen fördert und der es gelingt, die entsprechenden Leute auch zu mobilisieren.

Es ist eine Illusion zu glauben, man könnte mit einer Neuausrichtung der Politik die Wählerschaft der AFD über Nacht halbieren. Stattdessen ist es notwendig sich klar abzugrenzen, Politik im Sinne der über aus großen Mehrheit zu machen und deutlich zu sagen, auch wenn ihr noch soviel Hass versprüht #Wirsindmehr .