Die Menschheit hat noch 100 Jahre

Einer der anerkanntesten Wissenschaftler dieser Welt warnt uns. Die Menschheit hat noch 100 Jahre, dann wird die sie ihr Überleben nur doch durch das Verlassen dieses Planeten sichern können. Die Warnung kommt von Stephen Hawkings, dem englischen Physiker und Kosmologen, Träger der Presidential Medal of Freedom (der höchsten zivilen Auszeichnung der USA), 30 Jahre lang Inhaber des Lucaeischen Lehrstuhls in Cambridge ( der Lehrstuhl Isaac Newtons). Eine Warnung auf die wir hören sollten.
Wir sind dabei diesen Planeten endgültig zu ruinieren und ihn in einen Zustand zu versetzen, in dem kein zivilisiertes menschliches Leben mehr möglich sein wird.
Im politischem Bereich erlebten wir die Wahl Donalds Trumps und den Brexit Entscheid der britischen Wähler. Es wäre ein schwerer Fehler, wenn wir diese Voten nur als den Erguss eines groben Populismus ansehen, und danach mit einem „Weiter so“ reagieren. So falsch die Antworten der Rechtspopulisten auf die drängenden Fragen unser Welt sind, ihr Aufschwung ist kein Zufall sondern ein Ergebnis der Tatsache, dass unsere Welt immer mehr auf ein Disaster zusteuert.

Besorgnis über die Auswirkungen der Globalisierung und einen technologischen Umbruch sind absolut verständlich. Die Automatisierung hat bereits jetzt unzählige Arbeitsplätze in der industriellen Produktion vernichtet und die weitere Entwicklung der künstlichen Intelligenz wird diese Entwicklung enorm verstärken, so dass immer mehr Arbeitsplätze auch der traditionellen Mittelklasse gefährdet sein werden. Das ganze geht einher mit einer ständig größer werdenden ökonomischen Ungleichheit in der Welt. Die technologische Entwicklung macht es möglich, dass eine sehr kleine Gruppe von Menschen enorme Profite macht, und dabei nur relativ wenige Menschen beschäftigt. Diese Entwicklung ist unausweichlich, aber sozial zerstörerisch. Zusätzlich ist seit dem letzten Finanzcrash bekannt, dass auch im Finanzsektor riesige Erträge gemacht werden, die in keinem Verhältnis zu der damit verbundenen Leistung stehen. Durch die Informationstechnologie unserer Zeit (Internet etc) ist die wachsende Ungleichheit stärker sichtbar als je zuvor, was immer größere Migrationsbewegungen auslöst. So es ist kein Wunder, dass Menschen nach einem New Deal suchen und viele glaubten, Trump und Brexit wären die richtige Richtung.

Der Aspekt, der Angst macht ist folgender: Wir stehen vor Herausforderungen, die mehr denn je eine Zusammenarbeit der Menschheit notwendig machen. Klimawechsel, Nahrungsproduktion, Überbevölkerung, bevorstehende Epidemien durch resistente Keime, Anstieg des Meerespiegels. Gleichzeitig nimmt aber die Zahl der bewaffneten Konflikte zu.
Wir müssen Barrieren einreißen zwischen den Nationen und nicht neue aufbauen. Das ist nicht so zu verstehen, dass die Probleme durch weltweite Migration zu lösen sind, sondern stattdessen ist weltweite Kooperation gefragt.
Es wäre ein erster Schritt, wenn die Führer dieser Welt einmal zugäben, dass sie bisher versagt haben und immer noch dabei sind zu versagen. Es ist mehr denn je nötig, dass der Reichtum, der sich verstärkt in den Händen weniger konzentriert, gerechter verteilt wird. Es werden in der Zukunft nicht nur Jobs, sondern ganze Industrien verschwinden. Die Gesellschaft und die Wirtschaft werden unmöglich die stärker aufkommenden Migrationsbewegungen bewältigen können. Wir müssen eine weltweite Entwicklung anstoßen, die Menschen dazu ermutigt, zuhause zu bleiben.
Eine gewaltige Aufgabe. Aber sie bei den großen finanziellen, geistigen und wissenschaftlichen Kapazitäten, die der Menschheit zur Verfügung stehen, lösbar. Und sie muss gelöst werden. Wir haben nur diesen Planeten. Die Lösung ist aber nur möglich, bei einem totalen Umdenken der Menschheit und ihrer Eliten in Richtung mehr Bescheidenheit, weniger Gier und mehr Zusammenarbeit.
Noch kann das Steuer umgelegt werden, wenn dies nicht geschieht, wird die Spezies Menschheit auf dieser Erde nicht überleben.
Lasst uns eintreten für die Zukunft der Menschheit, für unsere Kinder und Enkel!
Lasst uns eintreten für eine Welt in der Frieden, Klimaschutz und sozialer Ausgleich wichtiger sind als hemmungsloses Profitstreben!
Es ist fünf vor zwölf !

The Most Dangerous Moment In The Development Of Humanity

A voice we should hear. Stephen Hawking warns us. He is an English theoretical physicist, cosmologist, recipient of the Presidential Medal of Freedom (US), he was for 30 years the Lucasian Professor of Mathematics at University of Cambridge (the chair of Isaac Newton) and much more. He gives us a serious warning.
We are at the most dangerous moment in the development of humanity.
The last political signals were the election of Donald Trump, Brexit and the rise of right-wing populism. These show us the discontent of big parts of our society with the development. People are looking for a New Deal. The answers given by right-wing-populists are wrong. But the underlying problems are very serious.

Should we, in turn, reject these votes as outpouring of crude populism that fail to take account of the facts and an attempt to circumvent or circumscribe the choices that they represent? I think, that would be a terrible mistake.
The concerns underlying these votes about the economic consequences of globalization and accelerating technological change are absolutely understandable. The automation of factories has already decimated jobs in traditional manufacturing, and the rise of artificial intelligence is likely to extend this job destruction deep into the middle classes, with only the most caring, creative or supervisory roles remaining.

This in turn will accelerate the already widening economic inequality around the world. The internet and the platforms, that it makes possible, allow very small groups of individuals to make enormous profits while employing very few people. This is inevitable, it is progress, but it is also socially destructive.

Another result of internet and modern information technology is, that the enormous wealth, that exists in North America and most parts of Europe, is clearly visible to poor people in all parts of the world. It`s no wonder, that migratory movements are triggered to an extend, rich countries cannot cope with. Therefore we must do more to encourage global development, as that is the only way, that the migratory millions will be persuaded to seek their future at home.

In our days we are facing challenges of unknown extend. The survival of mankind will become hard or even impossible within lifetime of babies born today. Social inequality within countries and worldwide will increase violent conflicts and cause migration movements, we`ve never seen before.

The rise of right-wing-populism is a wake-up call, not to play on the old game. That is thinking problems can be solved by uncontrolled economical growth and at the same time political powers try to expand their spheres of influence without taking account of consequences.
We are one world. We need compassion instead of greed. It`s not too late, but it will be soon.
Save our planet for mankind and stop ruthless exploitation!

Whoever Kills The Innocent

„Today I am aware of this knowledge: you can debate for long time, what is right and what is wrong. But no one has the right, to impose by violence a supposedly correct form of government, be it socialism, be it a theocracy, and be it western democracy. Violence will kill the innocent and whoever kills the innocent kills his own soul.
Stick to those who seek the truth and become suspicious, if someone tells you, he found it.“

These words were written down by one of the protagonists of my novel, „Whoever Kills The Innocent“ that’s going to be published after a few weeks.

Today we see islamistic terrorists fighting for theocracy.  Of course we have to fight back. But it’s terribly stupid to think, terrorism could be eradicated by military means. It is not a good way to combat extremism by supporting authoritarian regimes and selling „beautiful weapons“ to them. You can’t wipe out terrorism with terror. This way means, innocents are killed again and new hatred and new violence are created. A regime change forced from the outside can’t  be a solution neither.

I am not the one, who brags to know the perfect solution. I confess to be among the seekers. But I hear the words of a girl from Pakistan, Malala, peace Nobel laureate. She gives us a hint about the right way to tackle the problem. 
„Let us pick up our books and our pens. They are our most powerful weapons. One child,  one teacher, one book and one pen can change the world.“

The End Of World War II And Its Legacy

There will be the 72. anniversary of the end of WWII in a few days. Myself I was lucky to be born in the aftermath of WWII in a free Germany. First of all I am grateful to the Allied Powers that defeated Hitler-Germany. I would have never had the chance to grow up in a free and democratic country without this victory.

12 years of Nazi dictatorship ended, the results of those years were the Holocaust and millions of people lost their lives in WWII,  Germany was devasted, as you can see at the picture above, and many countries in Europe suffered from destruction. 

Myself I feel the commitment to stand up against any possible dictatorship, racism and war, wherever they are looming again. The overarching goal is peace. But an important message we should learn from that time is this: It makes no sense silently accepting violations of Human Rights in other countries and nourishing ruthless dictators by following a so called realistic line of policy.  I know, historical if- questions cannot be answered. But nevertheless I ask, if the democratic and free nations of world had tried an early containment of Nazi regime within its first 3 years, if there had been a worldwide early outlawing of Antisemitism, wouldn’t an other historical process have been possible? Maybe. But we don’t know. Instead of this all participants cheered Hitler at the Olympics of 1936.

As a young man, when I visited a KZ first time, I vowed to stand up against any racist movements in world from the beginning. Therefore I raise my voice against Trump, Le Pen and others, who spread racist propaganda.

That’s my way to honor the people, who lost their lives fighting Hitler fascism.

Ein wütender Gutmensch

Als Gutmensch habe ich zur Zeit allen Grund wütend zu sein. Erstmal weil dieser Begriff von vielen Leuten abwertend gebraucht wird, in dem Sinne: Das sind ja die Blöden, die sich um Güte unter den Menschen bemühen, aber die Realität nicht sehen. Aber ist so eine Haltung etwas Neues? Schon zu Zeiten des alten chinesischen Philosophen Lao Tse hieß es “ Und wieder einmal war die Güte schwächlich und die Bosheit nahm an Kräften zu.“

Natürlich bin ich auch wütend, dass Tausende, die in unser Land Schutz suchend gekommen sind, das Gastrecht missbrauchen und kriminell werden, und dass ISIS die Schwachstellen genutzt hat, Terroristen zusätzlich ein zu schleusen. Aber in einer Welt voller Kriege und bei einem Flüchtlingsstrom von weit über einer Millionen, die nach Mitteleuropa kamen, ist das ein Wunder? Selbst ich als Gutmensch, bin nicht davon ausgegangen, es sind unter mehr als einer Millionen Menschen nur solche, die kurz vor der Heiligsprechung stehen.

Es ärgert mich auch, dass die Zahl der rechtsextremen und fremdenfeindlichen Straftaten zunimmt, mehr als 12000 im Jahre 2016 mit mehr als 600 schweren Körperverletzungen. Und dass diese Straftaten oft heruntergespielt werden, nach dem Motto “ das sind doch nur besorgte Bürger“ finde ich doppelt ärgerlich. Aber war es nicht schon immer so, dass manche Leute, wenn es um Gefahren geht, auf dem rechten Auge blind sind?

Am meisten ärgert mich aber ein eklatantes Staats und Behörden-Versagen. Ein Bundeswehroffizier, dessen rechtsextreme Einstellung bekannt ist, lässt sich als syrischer Flüchtling registrieren, um Gewalttaten vorzubereiten, und weder bei der Asylbehörde noch bei der Bundeswehr fällt dieses Doppelleben auf. Das nur als ein extremes Beispiel für vielfältiges Versagen unserer Staatsorgane und somit der von uns gewählten Politiker. Na klar, wir hören immer Ausreden, wie zu wenig Personal, nicht kompatible EDV Systeme und vieles mehr. Aber ist die Flüchtlingskrise wie ein Tsunami über uns gekommen? Waren etwa Kriege in Syrien und in anderen Ländern unbekannt? Waren menschenunwürdige Bedingungen in Flüchtlingslägern der kriegsnahen Gebiete etwas Neues? Waren das Chaos und die Schlamperei bei der Asylpolitik nicht schon Jahre vor 2015 bekannt? Wofür wählen wir eigentlich Politiker, wenn nicht dafür, vorausschauend solchen Problemen entgegenzuwirken.

Ich bin wirklich wütend über das Versagen fast aller Politiker in verantwortlichen Positionen. Jetzt kurz vor den Wahlen sind sie hauptsächlich damit beschäftig, sich reinzuwaschen und die Fehler bei den Vertretern anderer Parteien zu suchen. Manchmal habe ich wirklich den Eindruck, viele dieser Leute haben nur die nächsten Wahlen im Blick und langfristige Politik ist von ihnen nicht zu erwarten.

Aber welche Schlussfolgerungen ziehen wir jetzt daraus? Verzeihen Sie mir bitte, wenn ich es drastisch ausdrücke: Wenn das Bier an der Theke nicht schmeckt, ist es keine Alternative aus der Klo-Schüssel zu trinken. Diejenigen, die mit fremdenfeindlicher Hetze bei Wahlen profitieren wollen, die es ablehnen sich klar von rassistischen Positionen zu distanzieren, wären die schlechteste Wahl überhaupt. Wir müssen wohl damit leben, dass Demokratie keine ideale Regierungsform ist, weil sie Politiker dazu verleitet, auf kurzfristige Wähler-Einschläferung zu setzen. Aber es gibt nun mal keine bessere Regierungsform.

Sagen wir den Politikern aber ganz deutlich, dass wir nicht schlafen, sondern eine vorausschauende Politik für Demokratie und Menschenrechte wollen. Lasst uns, unter Demokraten diskutieren und meinetwegen auch streiten, wie die Probleme anzugehen sind. Aber geben wir dem Hass keine Chance. 

My Commitment as a Novelist

I am a novelist, because I like to set up exciting plots and share the stories with my readers. I want to entertain them of course. But I want more. I want to give them an impetus to think about some important questions too.

We live in a world that seems to be in total disarray. Wars and terror attacks everywhere, millions of refugees, climate change, billions of people suffering from poverty.

I don’t pretend to have solutions to all these problems. On contrary my message is, there are no easy solutions. And one knowledge is very important:

The problems we have to face, never will be solved by violence,  military power, target bombing or anything like this. The simple reason is, violence will always have so called collateral damage ( a terrible word ). That means innocent people will be killed and new hatred will be created this way.

I chose the title 

Whoever Kills The Innocent 

for my first novel in English language that is going to be published after a few months. 

And there’s another message I want to share with you. One of the protagonists of my a.m. novel said:

Stick to those who are searching for truth and be careful if anyone tells you, he found it. 

Let’s stand up against hatred and violence! 

Die Göttinger Achtzehn und sechzig Jahre danach

Heute vor 60 Jahren, am 12. April 1957, veröffentlichten 18 hochangesehene Atomforscher aus Deutschland eine Manifest gegen die angestrebte Aufrüstung der Bundeswehr mit Atomwaffen. Unter Ihnen die Nobelpreisträger Otto Hahn, Max Born und Werner Heisenberg. Anlass war eine Erklärung von Bundeskanzler Konrad Adenauer wenige Tage zuvor, durch die er versuchte die Gefährlichkeit von Atomwaffen zu verharmlosen, indem er taktische Atomwaffen als eine „Weiterentwicklung der Artillerie“ bezeichnete. Die Erklärung der Göttinger Achtzehn hat damals die deutsche Anti-Atombewegung ausgelöst.
Und wie sieht es heute aus ? Es gibt weltweit mehr als 15.000 Atomsprengköpfe. Jeder besitzt ein Vielfaches der Sprengkraft der Hiroshima Bombe. Offizielle Atommächte sind USA, Russland, Großbritannien, Frankreich und China. Zusätzlich ist es sicher, dass Pakistan, Indien, Israel und Nordkorea im Besitz von Atomwaffen sind.
In Deutschland sind in Büchel in der Eifel und wahrscheinlich an einigen weiteren Standorten atomare Sprengköpfe der US Streitkräfte gelagert und es kann jederzeit von dort atomare Vernichtung an den Ort gebracht werden, der auf Befehl des Präsidenten der USA als Ziel ausgesucht wird.
Dieser Präsident is zur Zeit Donald Trump. Der Donald Trump, der noch 2016 in einem einstündigen Gespräch zur Außenpolitik mehrmals über Atomwaffen sagte „Wenn wir sie haben, warum können wir sie nicht benutzen?“
Es ist eine in der Geschichte oft beobachtete Tatsache, dass autoritäre Politiker versuchen von einem innenpolitischen Desaster abzulenken, indem sie sich in militärische Abenteuer stürzen. Bei Donald Trump beobachten wir zur Zeit, dass er nach 80 Tagen innenpolitischem Desaster außenpolitisch eine 180% Kehrtwende macht und den starken Mann spielen will. Der Militärschlag in Syrien und Kriegsschiffe Richtung Korea unterwegs sprechen eine deutliche Sprache.
Ich bin überzeugt, wir haben allen Anlass besorgt zu sein.
Lasst uns unsere Besorgnis und unseren Friedenswunsch überall zum Ausdruck bringen.