What Reading Huckleberry Finn told me about Human Rights

It`s now more than 50 years ago I read the Adventures of Huckleberry Finn for the first time. One passage of the book made me very thoughtful even then. Huck wonders, if it is not a great sin to help a slave to escape, because he is legally owned by another person and he fears, he might be condemned to eternal damnation, if he does. But at last Huck follows the voice of his heart, he accepts eternal damnation in order to help Jim, the slave.

The story takes place in the southern states in the first half of the 19th century. White people in the southern states thought this way at that time. But wait a minute. Was not 60 or 70 years before an important declaration?
We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness.


It is obvious that people have a tendency to interpret their own beliefs and values very flexibly: „created equal“, of course, but it does not apply to slaves? „You shalt not kill“, that is certainly not true in war, right? „You shalt not steal“, but if a country is populated only by hunters and gatherers, then it is abandoned anyway, then you have the right to take it over, right?

And unfortunately it is a fact that such justifications of injustice are often proclaimed by state or ecclesiastical authorities. For example during Nazi regime in Germany there were lots of people, who thought it was right to deliver Jews to their persecutors. But there were others, who hid them. They didn`t follow the ruling law, but they followed the voice of their heart.

I think, that´s the message Mark Twain tells us about Huck: If you notice, there`s a blatant contradiction between the ruling law and your feelings, follow the voice of your heart.

Gleichschaltung : Die Verzerrung historischer Begriffe darf nicht hingenommen werden

Nach Hitlers Ermächtigungsgesetz im März 1933 traten am 31. März und am 7. April 1933 zwei Gleichschaltungsgesetze in Kraft. Damit wurden die Länder ihrer politischen Selbständigkeit beraubt und später die Entsendung von Reichsstatthaltern beschlossen. Am 7. April 1933 folgte das Berufsbeamtengesetz, das es den Nazis erlaubte jüdische und politisch missliebige Beamte aus dem Dienst zu entfernen. Es folgte eine Reihe von Gesetzen und Verordnungen, die alle dem Ziel der Beseitigung der pluralistischen Gesellschaft dienten: Auflösung der Gewerkschaften in die Deutsche Arbeitsfront, Zwangsvereinigung der Agrarverbände in den Reichsnährstand, Errichtung der Reichskulturkammer unter der Kontrolle von Joseph Goebbels, die Zusammenführung von Pfadfinder und anderen Jugendgruppen zum Großdeutschen Bund unter der Kontrolle des Reichsjungendführers Baldur von Schirach, der diesen bereits im Juni 1933 wieder auflöste und in die Hitlerjugend überführte. Als weiteres Beispiel ist u.a. die Reichsschrifttumskammer zu nennen, die das Recht zur weiteren Berufsausübung an Schriftsteller vergab.

Der Begriff Gleichschaltung hat also einen ebenso eindeutigen wie schlimmen historischen Hintergrund. Es handelte sich um brutale und rücksichtslose Beseitigung von Organisationen einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft. Wir können uns heute glücklich schätzen in einer solchen Gesellschaft zu leben, besser und gefestigter als es in der Weimarer Zeit je war. Deshalb ist es verabscheuenswert, wenn dieser Staat und diese Gesellschaftsordnung verunglimpft wird durch Verwendung von Begriffen, die genau das Gegenteil bedeuten, von dem was unser freiheitlich demokratisches System ausmacht. Das gilt für Begriffe wie Gleichschaltung oder auch Staatsfunk. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Gegenentwurf zum Großdeutschen Rundfunk der Nazis etabliert. Die Nationalsozialisten hatten die Medien gleichgeschaltet und den Rundfunk verstaatlicht und zentralisiert – er diente Reichspropagandaminister Joseph Goebbels als Instrument.

Leute, die diese Begriffe fälschlicherweise verwenden, sind entweder politisch total ungebildet oder sie verleumden bewusst unsere pluralistische, demokratische Gesellschaftsordnung. Man könnte geneigt sein, sie als Ignoranten oder politische Hetzer einfach zu ignorieren. Aber unterschätzen wir nicht die Macht der Worte, jede Lüge, die oft genug unwidersprochen wiederholt wird, geht irgendwann ins Unterbewusstsein ein. Deshalb sollten wir solchem verleumderischen Unfug deutlich und bei jeder Gelegenheit widersprechen.

Brexit : Cut Off The Gordian Knot With A Second Referendum

You know the story of the Gordian knot. In 333 B.C. the Macedonian conqueror marched his army into the Phrygian capital of Gordium in modern day Turkey. Upon arriving in the city, he encountered an ancient wagon, its yoke tied with what one Roman historian later described as several knots all so tightly entangled that it was impossible to see how they were fastened. According to the ancient chronicler Arrian, the impetuous Alexander was instantly seized with an ardent desire to untie the Gordian knot. After wrestling with it for a time and finding no success, he stepped back from the mass of gnarled ropes and proclaimed, It makes no difference how they are loosed. He then drew his sword and sliced the knot in half with a single stroke.

And you know the story of the Brexit chaos. In 2016 the Tories were divided on the question of whether it would be better to stay in the EU or leave. Cameron thought it was a smart idea to hold a referendum and ask the people Remain or Leave. 52% voted for Leave. But there was a flaw with this referendum. Remain was very clear, but what did mean Leave? Some thought it meant: „stay in the single market with the current rules of free movement“, some thought „stay in the single market with some limits of free movement“, some thought „leave the EU Single Market and end rules of free movement“ and others just didn`t know.

It seemed to complicated to answer this question to David Cameron and he resigned. His successor was Theresa May. Did she try to answer this answer? No! At first she was holding general elections in the assumption after that she would be strengthened for Brexit negotiations. The opposite occurred. She was weakened and felt from thereon in the hand of hard Brexiteers. That was the reason the drew one red line after the other, knowing that this would make the negotiation results more and more complicated. Deals like Norway or Switzerland have with EU became impossible.

This way she negotiated a withdrawal agreement two years and nine months after the referendum that nobody liked, neither hard Brexiteers, nor soft Brexiteers and certainly not Remainers. This agreement failed three times in the House of Commons, even then when Mrs. May offered her own resignation as a bonus for its approval. Now time is running out and the situation is especially complicated because of the fact, elections of EU parliament will be in 12 weeks. So what to do now?

First option is, crash out of EU with a no deal. The economic economic consequences would be disastrous and as well the majority of the people as a broad majority of the House of Commons don`t want this. What now? General elections? Perhaps no bad idea, but would any problems be solved? First the most likely result would be a hung parliament again and second even if not, there`s no probability that a new government could negotiate a withdrawal agreement that will find a clear majority in the HoC. And you can have plenty of indicative votes without getting smarter. It really seems like a Gordian knot.

MPs can turn and turn again, countless indicative votes can be made, the problem will not be solved. They have to admit that government and parliament are unable to deliver an acceptable Brexit deal. The question must be returned to the people:
Do you want a no deal Brexit or Remain?

Ich bin ein alter weißer heterosexueller konservativer Mann ohne Migrationshintergrund und akzeptiere, diese Welt ändert sich sehr schnell

Ich bin aufgewachsen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Die Welt sah damals für uns völlig anders aus als heute. Es war selbstverständlich, der deutsche Bundeskanzler und die wichtigen Politiker des Westens waren weiße Männer, US Präsident wurde man nur als “ White anglosaxon Protestant“, homosexuelle Menschen waren eine verachtete Minderheit, über die wir dumme Witze machten und Umweltschutz war kein Thema für uns; viel Autofahren, Fliegen oder großer Fleischkonsum waren ein Zeichen von Fortschritt und Wohlstand, Grenzen des Wachstums oder Klimawandel waren unbekannte Begriffe. In der Welt, in der wir lebten, hing der Platz der Menschen ganz selbstverständlich von Geschlecht, Hautfarbe, Sexualität und Religion ab.

Seitdem hat sich viel verändert. In den USA übernahm 1997 die erste Frau die Leitung des Außenministeriums, 2008 kam der erste schwarze Präsident ins Amt. In Deutschland wurde im Jahr 1993 die erste Frau an die Spitze eines Bundeslandes gewählt, 2000 an die Spitze der CDU, 2001 regierte der erste offen schwule Mann ein Bundesland, 2005 übernahm die erste Frau das Kanzleramt, 2009 der erste offen schwule Mann ein Bundesministerium, 2010 wurden erstmals gleichzeitig zwei Bundesländer von Frauen regiert, 2013 saßen zum ersten Mal eine Muslima und eine offen lesbische Frau am Kabinettstisch.

Gleichzeitig leben wir in einer Zeit, in der Innovation in exponentieller Geschwindigkeit vorangetrieben wird, in der berufliche Perspektiven sich innerhalb weniger Jahre völlig ändern. Mein Opa zB war Bergmann und er arbeitete 42 Jahre auf der gleichen Zeche. Vieles war gemütlicher und insgesamt war ein größeres Gefühl von Sicherheit da. Heute erleben wir, dass sich alles rasend schnell ändert, dass der Fortbestand unserer Zivilisation durch weitgehend vom Menschen gemachten Klimawandel bedroht ist, erleben wir, wie Migrationsbewegungen die Welt erschüttern.

Ja, ich kann gut verstehen, dass viele Menschen -nicht nur aus meiner Generation, auch viel jüngere- total verunsichert sind. Dass sie gerne die Entwicklung etwas verlangsamen möchten, dass sich viele hilfesuchend nach Werten umsehen, die scheinbar verloren gegangen sind. Aber Werte, an denen wir uns orientieren können, sind immer noch da. Es sind im Grunde konservative Werte wie Respekt, Mitmenschlichkeit, Erhaltung der Umwelt, Solidarität und auch Familie, ohne dass wir den letzteren Begriff immer nur auf die traditionelle Struktur begrenzen müssen.

Aber ich habe kein Verständnis dafür, angesichts der Angst machenden Entwicklung Rattenfängern auf den Leim zu gehen, die da von Nation und Verteidigung der Kultur gegen fremde Einflüsse reden, die von Umvolkung und Bevölkerungsaustausch schwafeln und die Probleme des 21. Jahrhunderts mit Ideologien des 19. Jahrhunderts lösen wollen. Von diesen müssen wir uns im Sinne unserer Werte mit aller Deutlichkeit abgrenzen.

Vieles war früher einfacher, manches vielleicht sogar besser. Aber Jammern hilft nichts. Wir leben in einer Zeit mit bisher unbekannten Entwicklungen und Bedrohungen. Denen können wir nur zukunftsgewandt begegnen, indem wir uns an dem Kompass orientieren, der auch in unserem Grundgesetz zum Ausdruck kommt: „als gleichberechtigtes Mitglied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt dienen“ und dabei Menschenwürde, Freiheit und Gleichheit achten.

Political Science on Terrorism was for much to long blind on the right Eye !

David Rapoport Professor Emeritus of Political Science at University of California Los Angeles, one of the founding figures of terrorism studies sees four waves of modern terrorism:

  1. the anarchist phase, from the 1880s to the 1914, which grew out of rebellious Europeans who at times brought their struggles to North America;
  2. the anti-colonial phase, most acutely felt during Algerian rebel attacks on French colonialists in the 1950s, as well as Puerto Rican nationalist actions in the U.S.;
  3. the New Left, seen in the rise of the Weather Underground in the U.S. and the Red Army Faction in Germany in the 1960s and 1970s;
  4. the religious phase of terrorism, seen most graphically in the 9/11 attacks.

With all respect, Professor Rapoport, are you blind on the right eye? Is terrorism a thing of the Left, of anti-colonialists and Muslims? By far not! What about attacks on Native Americans? What about Ku Klux Klan? Even during the heyday of the Weather Underground the KKK was considerably more violent and active. In Germany the terror attack of the Munich Oktoberfest 1980 caused 12 dead and 213 injured. The assassin himself died in his act and all too soon, the police was ready to see everything as the action of a single person, even though there were references to far-right groups.

Always the same pattern, terrorism from the left, disturbed individual offenders from the right, that was to often the official interpretation. So it was possible that from from 1998 to 2011 the Neo-Nazi terror group NSU murdered for more than a decade in Germany without the police getting the idea that there was a terrorist group. And about 2/3 of deaths from terrorist attacks in the US since 9/11 are victims of right wing terrorists.

Of course, any form of terrorism is despicable and must be combated. But it is high time to recognize the danger of right-wing terror. Christchurch must be an alarm call. There is a real danger from the right wing, don`t underestimate it.

Socialism for the Rich or Gardens of Democracy

Next year we will witness a presidential election campaign of particular severity and I bet right-wing media will portray whomever the Democrats nominate for president as the spearhead of socialism. But whatever some people want us to think, will the real choice be: Trump or socialism ?

Surely not. In my opinion, it is outside of any discussion that an economy in which private property is protected, private enterprise is rewarded, markets set prices and profits provide incentives will, over time, generate more wealth, innovation and good living conditions than other systems. The alternative in the US and other western countries is not capitalism or socialism. The alternative is a system where the super rich make profit at the expense of the tax payers or where the burdens are fairly shared.

As things have developed during the last years and decades, large corporations can partially pay wages below the subsistence level, they can cause long-term damage to the environment, banks can bring themselves to the brink of ruin through risky financial transactions in deregulated markets and under the line the tax payer – that means first and foremost the middle class and the little man – will finally pay for all.

In The Gardens of Democracy, Eric Liu and Nick Hanauer outline an argument for why our most basic assumptions about these topics need updating for the 21st century. For those finding their voice for the first time, this book offers a conceptual roadmap for a way forward—for what they are resisting, why they resist, and for the better democracy they want to grow.

For many years the dominant metaphor for understanding markets and government has been the machine. Liu and Hanauer view democracy not as a machine, but as a garden. A successful garden functions according to the inexorable tendencies of nature, but it also requires goals, regular tending, and an understanding of connected ecosystems. True self interest is mutual interest. Society, it turns out, is an ecosystem that is healthiest when we take care of the whole.

The decision in the next presidential election will not be, Trump or socialism. The decision will be: Keep it up and politics for the 1% of the super rich or a Change to politics that take into account the interest of all. Socialism for the Rich or Gardens of Democracy !

Europa muss mehr sein als ein seelenloser Binnenmarkt Europa braucht einen Neubeginn

Ohne dass ich in allen Fragen und immer die Politik von Frankreichs Präsident Macron gut finden kann, habe ich den europaweit veröffentlichten Appell Macrons mit großer Freude gelesen. „Wir dürfen nicht Schlafwandler in einem erschlafften Europa sein.“

Ich hoffe es wird der Auftakt zu einem wirklich politischen Europawahlkampf sein, in dem die Belange und Hoffnungen der Menschen im Mittelpunkt stehen und nicht Hass-Kampagnen von Rassisten aber auch keine asymmetrische Demobilisierung Strategie von großen Parteien.

Ja wir brauchen Europa, denn auf der Ebene von Einzelstaaten werden wir die großen Herausforderungen unserer Zeit nicht bewältigen können. Wir brauchen Europa um gemeinsam den Klimawandel in Grenzen halten zu können. „Werden wir unseren Kindern in die Augen blicken können, wenn wir nicht auch unsere Klimaschuld begleichen?“

Wir brauchen auch ein Sozial-Europa, das menschenwürdige Sozialstandards garantiert und grenzüberschreitendes Sozialdumping verhindert und eine Grundsicherung „die ihnen gleiche Bezahlung am gleichen Arbeitsplatz und einen an jedes Land angepassten und jedes Jahr gemeinsam neu verhandelten europaweiten Mindestlohn gewährleistet“

Wir brauchen Europa, weil wir nur auf dieser Ebene stark genug sind weltweit organisierten Konzernen, die unsere Umweltstandards, Datenschutzbestimmungen und Steuersysteme untergraben, Paroli zu bieten.

Wir brauchen ein Europa der Werte, in dem Menschenrechte, Gewaltenteilung und Informationsfreiheit garantiert sind. Ein Europa, das stark genug ist unsere Infrastruktur und auch unsere freien Wahlen gegen Hackerangriffe fremder Mächte zu schützen.

Ich weiß, die Umsetzung im Detail wird noch manche Schwierigkeiten und Meinungsverschiedenheiten mit sich bringen. Aber lasst uns als Demokraten gemeinsam die besten Lösungen erarbeiten. Europa ist ein wunderbares Projekt, es ist unsere Hoffnung, es braucht einen Neubeginn. Lassen wir uns diesen von den Orbans und Salvinis nicht kaputt machen !